TV-Quoten :
Historisch schwacher "Tatort" siegt knapp über "The Voice Kids"

So schwach schnitt gemessen an der Publikumsresonanz bisher kaum ein "Tatort" ab: Lediglich 6,35 Millionen Zuschauer interessierten sich am Sonntagabend ab 20.15 Uhr für den ARD-Impro-Krimi "Babbeldasch". Weiter gut behaupten kann sich Sat.1 mit "The Voice Kids".

Text: W&V Redaktion

Die Coaches von "The Voice Kids": (v.l.) Mark Forster, Nena, Larissa und Sasha. Sat.1 fährt mit der Castingshow am Sontag gute Quoten ein.
Die Coaches von "The Voice Kids": (v.l.) Mark Forster, Nena, Larissa und Sasha. Sat.1 fährt mit der Castingshow am Sontag gute Quoten ein.

So schwach schnitt gemessen an der Publikumsresonanz bisher kaum ein "Tatort" ab: Lediglich 6,35 Millionen Zuschauer interessierten sich am Sonntagabend ab 20.15 Uhr für den ARD-Krimi "Babbeldasch" aus Ludwigshafen. Der Marktanteil betrug 17,6 Prozent.

Der Krimi hatte im Vorfeld Aufsehen erregt, weil er über weite Teile improvisiert und mit Laiendarstellern inszeniert wurde, die im Pfälzer Dialekt sprachen. Ein "Tatort" im Ersten hat normalerweise zwischen 8 und 10 Millionen Zuschauer. Schwächer als "Babbeldasch" lagen in der jüngeren Vergangenheit im Juli 2015 der Schweizer "Tatort" mit dem Titel "Schutzlos" mit 6,12 Millionen Zuschauern und der österreichische Fall "Hiob" im Juli 2010 mit 5,93 Millionen. Vor einem Jahr am Sonntag vor Rosenmontag kam der "Tatort: Sternschnuppe" aus Österreich auf 9,40 Millionen Zuschauer.

Dennoch verbuchte der "Tatort" mit Ermittlerin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) nach der "Tagesschau" um 20 Uhr (6,58 Millionen/19,0 Prozent) die beste Quote am Hauptabend ab 20.15 Uhr. Das Rosamunde-Pilcher-Melodram "Fast noch verheiratet" im ZDF hatte 5,30 Millionen Zuschauer (14,6 Prozent), die Sat.1-Castingshow "The Voice Kids" 2,92 Millionen (8,8 Prozent). Bei den Werberelevanten freut sich der Bällchensender über 14,1 Prozent Marktanteil (14 bis 49 Jahre) - das sei der Jahreshöchstwert für die Show in der Primetime (Vorwoche 12,5 Prozent). Und: In der Zielgruppe kam selbst der "Tatort" auf gerade mal 14,8 Prozent - hier ist die Kinder-Singshow also Zweiter.

"The Voice Kids" schlug beim Gesamtpublikum auch die Spielfilmware auf den beiden anderen großen Sendern: Der Schwestersender ProSieben holte mit dem Thriller "Gone Girl" 2,37 Millionen Zuschauer (7,5 Prozent) und der RTL-Sciencefiction-Film "Die Bestimmung"  2,08 Millionen (6,1 Prozent).

Auf die Vox-Show "Kitchen Impossible" entfielen 1,82 Millionen Zuschauer (6,0 Prozent), das liegt leicht unter der Vorwoche. Bei den werberelevanten 14- bis 49-Jährigen war die Kochshow mit Tim Mälzer sogar beliebter als der Kinohit bei RTL (11,4 vs. 10,2 Prozent), lief aber weniger gut als der ProSieben-Spielfilm (13,4 Prozent Marktanteil 14-49).

Die erste halbe Stunde der Oscar-Verleihung zwischen 2.30 und 3.00 Uhr verfolgten live auf ProSieben 430.000 Menschen (11,7 Prozent, 14-49: 17,7 Prozent). Bei der Vorberichterstattung ab 23.20 Uhr waren 980.000 dabei, davon 680.000 Werberelevante (13,8 Prozent 14-49).

Im Durchschnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen TV-Sendern mit einem Marktanteil von 13,7 Prozent auf dem vordersten Platz. Es folgt das Erste mit 11,2 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 10,0 Prozent.

Dahinter liegen Sat.1 (6,8 Prozent), Vox (5,1 Prozent), ProSieben (4,6 Prozent), Kabel eins (3,5 Prozent), RTL II (3,1 Prozent), ZDF Neo (2,6 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent). (W&V Online/dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.