Home Shopping Europe geht nach Russland

Das Teleshopping-Unternehmen Home Shopping Europe expandiert nach Russland. Das in Ismaning bei München ansässige Unternehmen beteiligt sich am russischen Einkaufs-Kanal Shopping Live.

Text: Thomas Nötting

04. Apr. 2012

Das Teleshopping-Unternehmen Home Shopping Europe expandiert nach Russland. Das in Ismaning bei München ansässige Unternehmen beteiligt sich am russischen Einkaufs-Kanal Shopping Live. Von dem 2011 gestarteten Sender übernimmt die Muttergesellschaft der Teleshoppingkanals HSE24 insgesamt 49 Prozent der Anteile – das Maximum, das das russische Mediengesetz ausländischen Investoren zugesteht. Zusätzlich kauft das Unternehmen die mit Shopping Live verbundene Handelsgesellschaft Direct Trade LLC in Moskau. Zum Kaufpreis äußert sich Home Shopping Europe nicht.

„Unser erklärtes Ziel ist die konsequente Internationalisierung unsres Geschäftsmodells“, erklärt Home-Shopping-Europe-Chef Richard Reitzner. Die Übernahme des russischen Senders ist bereits der zweite Schritt über die deutschen Sprachgrenzen. Mitte 2011 hatte das Unternehmen bereits einen HSE24-Ableger in Italien gegründet. Den östlichen Markt hält er für sehr attraktiv. „Russland verfügt neben einer stark wachsenden Kaufkraft mittlerweile über eine deutlich verbesserte Infrastruktur für Zahlungswege und Logistik“, sagt Reitzner. Den Marktanteil des Senders, der bislang rund 50.000 Kunden beliefert hat, will er in den kommenden Monaten „wesentlich steigern“: „Ziel ist es, Shopping Live zum führenden russischen Teleshopping-Sender zu entwicklen“. Der Break-even sei für Anfang 2013 geplant.

Vor dem Einstieg bei Shopping Live hatte Home Shopping Europe die Partnerschaft einige Monate im Rahmen einer strategischen Partnerschaft getestet. Seit Ende 2011 verkauften die Russen bereits ausgewählte Produkte aus dem HSE24-Sortiment. In Ismaning wurden dafür bereits Sendungen in russischer Sprache für den Partnerkanal produziert.


Autor:

Thomas Nötting
Thomas Nötting

ist Leitender Redakteur bei W&V. Er schreibt vor allem über die Themen Medienwirtschaft, Media und Digitalisierung.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit