ZDF-Selbstverpflichtungserklärung 2013/2014 :
Intendant Thomas Bellut setzt auf mehr Glaubwürdigkeit

Vor dem ZDF-Fernsehrat stellte Thomas Bellut die strategische Ausrichtung des Senders vor: Noch glaubwürdiger und jünger werden, lautet seine Devise.

Text: Katharina Hannen

Vor dem ZDF-Fernsehrat in Mainz resümierte Intendant Thomas Bellut das abgelaufene Programmjahr und stellte gleichzeitig die Ausrichtung des Senders für den Zeitraum 2013 bis 2014 vor. Die Bilanz für die gesamte Programmfamilie fiel positiv aus. In Zukunft wolle man beim ZDF auf noch mehr Glaubwürdigkeit setzen, gerade in Zeiten sozialer Netzwerke sei das ein Muss, so Bellut. Zusätzlich nannte er die Verjüngung als wesentlichen Bestandteil der Selbstverpflichtungserklärung für die kommenden zwei Jahre.

Konkret bedeutet das: mehr Hintergrundberichte in den Bereichen Politik und Wirtschaft, mehr Innovation auf dem Sektor Show und Fiktion sowie Sondersendungen und Dokumentationen, um das Informationsprofil zu schärfen. Mit zusätzlichen Live-Angeboten und mehr popkulturellen Themen soll das Interesse des jüngeren Publikums für die Kanäle ZDFneo, ZDFinfo und ZDFkultur gesteigert werden.

Belluts Rückblick auf das vergangene Jahr war positiv: Mit einem Marktanteil von 12,6 Prozent rangiert das ZDF noch vor RTL und der ARD mit jeweils 12,4 Prozent. Vor allem die Berichterstattung zu den großen Sportereignissen des Sommers hob der Intendant hervor. Durchschnittlich verfolgten 15,5 Millionen Zuschauer die im ZDF übertragenen EM-Spiele; ein Marktanteil von 51,8 Prozent. Die Olympischen Spiele sahen 3,52 Millionen Zuschauer (24,7 Prozent).

Weiterhin verwies Bellut auf die Zuwächse im Online-Bereich. Die Telemedienangebote des ZDF verzeichneten "eine überdurchschnittliche Steigerung der Nutzerzahlen". Im Durchschnitt waren 4,82 Millionen User auf den Seiten zdf.de, heute.de, zdfsport.de und tivi.de unterwegs. Gemessen am Vorjahreswert ist das ein Plus von neun Prozent. Die ZDF-Mediathek erfreut sich ebenso zunehmender Beliebtheit. Die Nutzerzahlen stiegen um 35 Prozent auf 378 Millionen - Information ist das beliebteste Genre. Wegen dieser erfreulichen Entwicklungen werde das Bewegtbild-Angebot weiter ausgebaut. Für 2013 sei die Überarbeitung der ZDF-Mediathek geplant. Anfang des nächsten Jahres sollen eine "heute"-App und eine ZDF-App auf den Markt kommen.