Ranking der "GQ" :
Jan Böhmermann und 9 weitere Top-Meinungsmacher

Der Männertitel "GQ" kürt Deutschlands wichtigste Meinungsmacher - und hebt TV-Moderator Jan Böhmermann auf Platz 1.

Text: Petra Schwegler

Jan Böhmermann führt die Liste der Journalisten und Autoren, TV-Moderatoren, Youtuber, Schauspieler und Musiker an, die Deutschlands öffentliche Meinung aktuell am stärksten prägen – noch vor "Zeit"-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo. Zu diesem Schluss kommt das Männermagazin "GQ Gentlemen’s Quarterly". Der Condé-Nast-Titel hat die 50 wichtigsten Meinungsmacher Deutschlands ermittelt. Gemeinsam mit einer zehnköpfigen Experten-Jury – darunter auch W&V-Chefredakteur Jochen Kalka - wählte die Redaktion die Top-Meinungsmacher aus.

Zur Wahl von Böhmermann auf Platz eins sagt GQ-Chefredakteur José Redondo-Vega:

"Er schafft es, seine Late Night-Show perfekt mit Social Media zu konzertieren und einen öffentlichen Diskurs bei einem jungen Publikum anzustoßen. Seine subversive Aktion im März 2015 zum Varoufakis-Stinkefinger-Video, seine Gangsta-Rap-Satire 'Ich hab Polizei‘, die es sogar in die Charts schaffte, aber auch seine lustvollen Bloßstellungen prominenter Wutbürger wie Felix Baumgartner machen ihn zu einem medialen Ereignis, das weit über seinen Beruf als Moderator hinausgeht."

Interessant: Laut dem Blattmacher ist das Gefüge der Meinungsmacher "durcheinander geraten". Neben profilierten Journalisten übten heute Blogger, Twitterer oder Comedians gleichermaßen Einfluss in der öffentlichen Meinungsbildung aus, so Redondo-Vega.

Hier die komplette Liste der Top-10-Meinungsmacher:

1. Platz: Jan Böhmermann, TV-Moderator "Neo Magazin Royale" ZDF/ZDFneo

2. Platz: Giovanni Di Lorenzo, Chefredakteur "Die Zeit", Moderator "3 nach 9“

3. Platz: Oliver Welke, Moderator der ZDF-"heute-show"

4. Platz: Kai Diekmann, Herausgeber "Bild

5. Platz: Anja Reschke, TV-Moderatorin "Panorama"

6. Platz: Heribert Prantl, "Süddeutsche Zeitung"

7. Platz: Florian Mundt, Youtuber LeFloid

8. Platz: Sandra Maischberger, ARD-Moderatorin

9. Platz: Julian Reichelt, Chefredakteur Bild.de

10. Platz: Stefan Aust, Herausgeber "Die Welt N24"

Zur Jury zählen neben der "GQ“-Redaktion und Chefredakteur Redondo-Vega Georg Streiter (stellvertretender Regierungssprecher), Markus Peichl (Präsident Lead Academy), Wolfgang R. Langenbucher (Kommunikationswissenschaftler). Marcel Loko (Gründer der Werbeagentur Zum Goldenen Hirschen), Andreas Kappler (Pressesprecher der Grünen im Bundestag), Ali von Wangenheim (Pressesprecher der SPD-Bundestagsfraktion), Michael Schlick (Pressesprecher Fraktion Die Linke im Bundestag), Jo Groebel (Medienpsychologe), Jochen Kalka (Chefredakteur "Werben & Verkaufen“ und "Kontakter“) sowie Marco Buschmann (Bundesgeschäftsführer FDP) .

Die aktuelle März-Ausgabe der "GQ" liegt ab sofort im Kiosk oder ist digital via Blendle abrufbar.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.