Personalie bei der Ströer-Tochter :
Jan Hollitzer unterstützt Harms bei T-Online

Als stellvertretender Chefredakteur kommt Jan Hollitzer im Oktober zu T-Online.de. Sein Chef Florian Harms tritt am 1. September an.

Text: Susanne Herrmann

Jan Hollitzer wird stellvertretender Chefredakteur bei T-Online.
Jan Hollitzer wird stellvertretender Chefredakteur bei T-Online.

Jan Hollitzer wird als stellvertretender Chefredakteur von T-Online.de das Führungsteam des zukünftigen Chefredakteurs Florian Harms verstärken. Bis zum Start von Harms am 1. September führt Arne Henkes, Director Content bei der Ströer Content Group, die Chefredaktion von Deutschlands reichweitenstärkstem Newsportal.

Marc Schmitz, CEO der Ströer Content Group, beschreibt Hollitzer als "exzellenten Digitaljournalisten", der Harms dabei unterstützen soll, "T-Online.de zu einer führenden digitalen Medienmarke auszubauen".

Hollitzer absolvierte ein Studium im Bereich der Kommunikations- und Sprachwissenschaft und leitete nach seinem Volontariat die Online-Redaktion der "Thüringer Allgemeinen". Im Anschluss wechselte er als Online-Chef zur "Berliner Morgenpost" und wurde dort in die Chefredaktion berufen.

Die Redaktion von T-Online.de ist im April in den neuen Newsroom in Berlin-Mitte umgezogen. Nach der Übernahme durch Ströer 2015 schloss der Vermarkter Ende 2016 den Standort Darmstadt. In Berlin will der Vermarkter für Digital- und Außenwerbung nun "die Vision des integrierten und multimedialen Storytellings auf allen Devices, Kanälen und Medien" realisieren.

Die Ströer-Gruppe vermarktet und betreibt mehrere tausend Webseiten vor allem im deutschsprachigen Raum und betreibt rund 300.000 Werbeträger im Bereich "Out of Home". Sie beschäftigt rund 4.600 Mitarbeiter an mehr als 70 Standorten. Im Geschäftsjahr 2016 hat Ströer einen Umsatz in Höhe von 1,12 Milliarden Euro erwirtschaftet.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.