Klassik Radio steigert Vorsteuergewinn

Beim bundesweiten Klassiksender ist das Ebitda um knapp ein Viertel gestiegen. Das Plus führt Klassik Radio unter anderem auf das Verlagsgeschäft zurück, das seit knapp zwei Jahren an Bord der AG ist.

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

Das börsennotierte bundesweite Klassik Radio startet nach eigenen Angaben gut ins neue Geschäftsjahr. Wie das Augsburger Unternehmen mitteilt, ist der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im ersten Bilanzquartal 2009/2010 um 24 Prozent auf 503.000 Euro angestiegen. Bei leicht über Vorjahresniveau liegenden Umsatzerlösen bedeute dies eine erhebliche Margenverbesserung, betont der Vorstandsvorsitzende Ulrich Kubak.

Getrieben werde die operative Verbesserung neben den Radioaktivitäten auch durch das Verlagsgeschäft, heißt es bei Klassik Radio. Die AG hat vor knapp zwei Jahren den traditionsreichen Hirmer Verlag übernommen. Mit dem Zukauf wollte Klassik Radio seine Produktpalette der Direktgeschäfte ausbauen. Neben dem CD-Geschäft und dem Konzertbereich sollten Buchprodukte den Umsatz ankurbeln. Sie werden im "Klassik Radio Shop" angeboten.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit