CBS :
Lesetipp: Grammys mit Dresscode – aus Angst vor neuem Nipplegate

Nacktverbot: CBS will, dass bei den Grammys am Sonntag die Musikpreise in anständigen Klamotten von den Künstlern entgegen genommen werden.

Text: Petra Schwegler

07. Feb. 2013

Wir erinnern uns: 2004 löste Janet Jackson "Nipplegate“ aus, als ihre Brust in der Halbzeitshow des Super Bowls blank blitzte. Zu viel nackte Haut war den amerikanischen Zuschauern suspekt. Doch seither sind auf vielen Medienevents in den USA die Ausschnitte immer tiefer, die Röcke kürzer und die Männerhosen enger geworden. Bei den 55. Grammys in Los Angeles am kommenden Sonntag will der auch dieses Mal ausstrahlende Sender CBS dem einen Riegel vorschieben: Das Event soll wieder im Mittelpunkt stehen – und nicht Lady Gagas Slip oder Beyoncés Dekolleté. Daher hat das US-Network den Künstlern, Präsentatoren und Nominierten via E-Mail einen strengen Dresscode aufgebrummt – mit der Kernaussage: nichts Obszönes soll vor die Kamera.

Aber lesen Sie selbst, wie das US-Online-Nachrichten-Magazin "Deadline" aus der Mail zitiert und die deutsche "Bild“ die Geschichte in ihrem Sinn weiterdreht...


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit