USA :
Mad startet neu und geht deshalb zurück auf Anfang

Das US-Satiremagazin beginnt wieder mit Ausgabe 1 – mit neuer Redaktion, an einem neuen Standort und mit seinem ersten Digitalkanal.

Text: Franz Scheele

Das soeben erschienene Juni-Heft ist wieder Ausgabe Nummer eins
Das soeben erschienene Juni-Heft ist wieder Ausgabe Nummer eins

Das amerikanische Satiremagazin Mad wagt einen kompletten Neustart. Nachdem Anfang des Jahres die 550. Ausgabe der 1952 gegründeten Zeitschrift erschienen war, beginnt mit der aktuellen Juni-Ausgabe die Zählung wieder bei eins. Herausgegeben wird das Heft weiterhin von DC Entertainment, einer Time-Warner-Tochter – nun aber mit einem neuen Logo und einer neuen Redaktion, die nicht mehr in New York sitzt, sondern im kalifornischen Burbank.

Gleichzeitig hat Mad vor wenigen Tagen seinen ersten Digitalkanal auf der Live-Streaming-Plattform Twitch gelauncht. Auch eine Podcast-Serie wird derzeit vorbereitet, die im Sommer an den Start gehen soll. Die neue Print-Ausgabe erscheint alle zwei Monate und kostet 5,99 Dollar.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.