Verlage :
Madsack meldet leichten Gewinn

Die Mediengruppe Madsack verdient etwas weniger Geld mit Anzeigen, dafür mehr mit Vertrieb und Zusatzgeschäften.

Text: W&V Redaktion

Madsack-Firmenzentrale in Hannover
Madsack-Firmenzentrale in Hannover

Die Hannoveraner Verlagsgruppe Madsack hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem leichten Ergebnis-Plus abgeschlossen. Das bereinigte Ergebnis legte im Geschäftsjahr 2016 um drei Millionen Euro auf 67,7 Millionen Euro zu, teilte Madsack mit.

Die Ergebnisverbesserung habe man trotz deutlich gestiegener Investitionen erreicht, hebt die Mediengruppe hervor. Die Investitionen stiegen im Vergleich zum Vorjahr von 18,6 Mio Euro auf 52,4 Mio.

Im Anzeigengeschäft verzeichnete die Mediengruppe einen leichten Umsatz-Rückgang um 0,7 Prozent. Der Vertriebs-Umsatz stieg dafür um 1,7 Millionen auf 256,9 Millionen Euro. Sehr positiv habe sich das Postgeschäft mit einem Umsatzanstieg von 8,9 Mio Euro und einem Plus von 14,9 Prozent entwickelt. Das Geschäft mit Beilagen und Prospektverteilung stieg um 11,2 Prozent. Der Konzernumsatz lag insgesamt bei 661,6 Mio. Euro.

Zur Madsack-Gruppe gehören 15 Tageszeitungen und ihre Online-Ableger, darunter die Hannoversche Allgemeine Zeitung, die Leipziger Volkszeitung und die Lübecker Nachrichten. Die Verlagsgruppe betreibt außerdem zahlreiche Digitalgeschäfte, unter ihnen der Radio-Aggregator Radio.net, sowie Corporate-Publishing und Event-Agenturen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.