Einschaltquoten :
Mäßiger "Tatort" schlägt "Bergdoktor"

Allerdings holte die Wiederholung eines Stuttgart-Krimis nur 5,4 Millionen Zuschauer für die ARD.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Steffen Henssler bei Vox auf Erfolgskurs.
Steffen Henssler bei Vox auf Erfolgskurs.

Der Sonntag ist "Tatort"-Tag - das musste auch "Der Bergdoktor" im ZDF anerkennen. Die Wiederholung des Stuttgarter Krimis "Freigang" aus dem Jahr 2014 verfolgten ab 20.15 Uhr im Ersten 5,40 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil betrug 18,2 Prozent. Der Film "Alte Wunden" aus der Reihe "Der Bergdoktor", ebenfalls eine Wiederholung, kam zeitgleich auf 3,32 Millionen Zuschauer (11,2 Prozent).

Auch am späteren Abend platzierte sich das Erste vorm Zweiten: Anne Wills Diskussion über den Militärputsch in der Türkei und seine Folgen brachte es ab 21.45 Uhr auf 3,62 Millionen Zuschauer (13,8 Prozent) und "Inspector Barnabys" Fall "Über den Dächern von Chattham" im ZDF ab 22 Uhr auf 2,83 Millionen (12,9 Prozent). Die große Ausnahme bildete das "Heute-Journal" um 21.45 Uhr, das 4,57 Millionen Zuschauer (15,9 Prozent) verbuchte.

Auf den ProSieben-Sciencefiction-Film "Star Trek: Into Darkness" entfielen 2,62 Millionen Zuschauer (9,3 Prozent), auf die Vox-Show "Grill den Henssler" 2,47 Millionen (9,5 Prozent), auf die Doppelfolge der Sat.1-Krimiserie "Navy CIS" 1,76 Millionen (6,0 Prozent) sowie 1,95 Millionen (6,6 Prozent), auf die RTL-Tragikomödie "A Long Way Down" 1,71 Millionen (5,8 Prozent) und auf die RTL II-Komödie "Almanya - Willkommen in Deutschland" 1,01 Millionen (3,5 Prozent).

Aufs Jahr gesehen liegt das ZDF aktuell mit einem Marktanteil von 13,4 Prozent unter den deutschen TV-Sendern vorne. Dann folgt das Erste mit 12,6 Prozent. Dahinter schließt sich der private Marktführer RTL mit 9,9 Prozent an. Es folgen Sat.1 (7,2 Prozent), ProSieben (5,1 Prozent), Vox (5,0 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent). (W&V/dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit