Splitter :
Mediennews kurz & knapp

+++ Optikermagazin "Thirty Seven Magazine" von Ray-Ban +++ G+J EMS mit neuen Vermarktungspartnern +++ DSDS legt mit Casting los +++ VPRT verliert Grewenig an RTL +++ Pro Quote stellt Medien mäßige Zeugnisse aus +++

Text: Susanne Herrmann

- keine Kommentare

Ray-Bans Magazin "Thirty Seven".
Ray-Bans Magazin "Thirty Seven".

Ray-Ban. Bringt gemeinsam mit der Münchner Agentur Millhaus ein 41-seitiges Lifestyle Magazin für Optiker heraus. Das "Thirty Seven Magazine" (Bild oben) wurde in einer Auflage von 2000 Stück exklusiv im Rahmen des B-to-B-Programms Certified Reseller deutschlandweit an die Teilnehmer verteilt. Das Magazin mixt Markeninformationen mit Themen aus Musik, Mode und Lifestyle. Ziel der Macher ist es, dem Leser einen größtmöglichen Nutzen zu bieten und das gesamte Spektrum der Marke abzudecken. So gibt es etwa die Geschichte von Ray-Ban, Berichte zu Messen, Produkt-Storys sowie Marktforschungsergebnisse, um den Händlern für den Verkaufsalltag nützliche Informationen bereitzustellen. Hinzu kommen Musikerporträts, Festivaltipps und Fotostrecken. Als Dankeschön für ihr Engagement im Verkauf erhalten die Händler über das Magazin Zugang zu Rabattaktionen, Prämien und Gewinnspielen. Das Layout orientiert sich am klassischen "Fanzine". Der Name verweist auf das Gründungsjahr von Ray-Ban und bezieht sich auf den Claim "Genuine since 1937". Verantwortlich bei Luxottica Fashion Brillen Vertriebs GmbH: Andrea Mazzo (Geschäftsführer DACH), Teresa Del Re (Marketing Director DACH), Alexander Kunkel (Brand Marketing Manager Ray-Ban DACH). (Quelle: Millhaus)

G+J EMS. Vermarktet zukünftig Utopia.de, die Website für nachhaltigen Konsum, und den Online-Produktratgeber Codecheck.info. Damit stärkt der Hamburger Vermarkter seine Reichweite im Nachhaltigkeitssegment. Utopia.de ist mit mehr als 90.000 registrierten Community-Mitgliedern, die auf Utopia nachhaltige Produkte und Dienstleistungen testen und bewerten, die meistbesuchte Webseite für nachhaltigen Konsum. Codecheck.info ist mit aktuell mehr als 31 Millionen Produkten der größte deutschsprachige Online- Produktratgeber. Die App hilft Konsumenten, gesünder und nachhaltiger zu konsumieren. Nach dem Scannen des Produktbarcodes erhalten Verbraucher Informationen zu Inhaltsstoffen, Nährstoffen, Herstellern, Labels sowie Experten- Beurteilungen und Bewertungen durch die Codecheck-Community. (Gruner + Jahr)

DSDS. Startet die Castingtour zur 14. Staffel am 22. August. "Deutschland sucht den Superstar" (Ufa Show & Factual) tourt durch 47 Städte. Jede Musikrichtung sei willkommen - und natürlich "gute Typen, schräge Charaktere, Entertainer, Internetstars und Stimmen, die unter die Haut gehen" - alles, was der Quote von RTL guttut. 2017 können sich Duos und Gruppen ebenso wie Einzelpersonen bewerben. Die neue Staffel von DSDS, die von Oliver Geissen moderiert wird, startet Anfang 2017. (Quelle: RTL)

VPRT/RTL. Mit Personalrochade. Der Geschäftsführer des Verbandes Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) Claus Grewenig wird zum Jahreswechsel den Posten aufgeben und als Bereichsleiter Medienpolitik zur Mediengruppe RTL Deutschland wechseln. Der VPRT-Vorstand macht sich nun daran, die geeignete Neubesetzung der Geschäftsführerfunktion zu finden. Grewenig ist in unterschiedlichen Funktionen seit 15 Jahren für den Verband tätig, seit 2011 als alleiniger Geschäftsführer. Bei RTL folgt der 41-jährige Grewenig auf Tobias Schmid, 46, der Anfang 2017 als Direktor zur Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) wechselt. In seiner neuen Funktion berichtet Claus Grewenig an Anke Schäferkordt, Geschäftsführerin der Mediengruppe RTL. (Quellen: VPRT/RTL)

Pro Quote. Startete vor fünf Monaten die Kampagne "Schafft! Uns! Ab!" und forderte die Verlage auf, ihren Beitrag zur Auflösung des Vereins zu leisten. Nun zieht der Verein eine Zwischenbilanz - mit dem Ergebnis, die Medien würden Pro Quote gern behalten. Zwar strengten sich "etliche Print-Redaktionen sich wirklich an, um das Ziel der Abschaffung von ProQuote zu erreichen", sagt Vorstand Johanna Lemke. So habe sich der "Focus" beim Anteil von Frauen in Führungspositionen seit Febraur um immerhin 3,7 Prozentpunkte verbessert, "Bild" um 1,8 und der "Stern" um 1,4 Prozentpunkte. Online sehe es weniger gut aus. Der Frauenanteilsei hier mit Ausnahme von Süddeutsche.de (plus 2,9) ausnahmslos gesunken. "Wir können uns das nur so erklären, dass die Onliner Pro Quote sehr, sehr toll finden und möchten, dass wir auch weiterhin mit unbequemen Aktionen Aufmerksamkeit garantieren", sgt Lemke. Sorge machten dem Verein die "FAZ" und "Die Welt". Beide Medien verringerten sowohl im Print als auch Online ihren ohnehin schon minimalen Frauenanteil – Welt.de schaffte sogar die 0-Prozent-Marke, teilt Pro Quote mit. Platz eines nach Frauenanteil belege inzwischen "Bild" mit 38,8 Prozent, "Die Zeit" ist nurmehr zweiter (37,9 %). Auf Platz drei liegt der "Spiegel" mit einem Frauenführungsanteil von 28,3 Prozent. (Quelle: Pro Quote)


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Und setzt sich als ehemalige Textchefin und Gelegenheitslektorin für Sprachpräzision ein. Ihre Lieblingsthemen reichen von abenteuerlustigen Gründern über Super Bowl bis Video on Demand – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit