Mediensplitter: Was sonst noch in der Branche passiert

"taz" stößt "Zeo2" aus, E! spannt Clint Eastwood ein und RTL packt es mit "Dr. House" an: Was sonst noch in der Medienbranche passiert ist.

Text: Petra Schwegler

"taz“. Die Berliner "Tageszeitung“ ist neue Verlegerin des vierteljährlich erscheinenden Umweltmagazins "Zeo2“. Gegründet wurde der Titel 2008 von der Deutschen Umwelthilfe e.V., die als Herausgeberin dabei bleibt. Am 17. April erscheint "Zeo2“ dann in neuer Optik und erweitertem Heftumfang: Die Medienagentur Kircher Burkhardt hat das Blatt einem Relaunch unterzogen. Die Zeitschrift legt ihren Schwerpunkt auf Umweltpolitik, im Mittelpunkt stehen klima- energie- und verkehrspolitische Themen. Die Startauflage liegt bei 20.000 Exemplaren, der Copypreis bei 5,50 Euro.

E! Entertainment. Der US-Celebrity-Sender hat die Frau und zwei Töchter von Clint Eastwood vor die Fernsehkameras gelockt. Für E! drehe das Trio die Reality-Show "Mrs. Eastwood & Co.", berichtee das US-Branchenblatt "Variety". Hauptsächlich gehe es um die TV-Reporterin Dina Eastwood, die seit 1996 mit dem Hollywoodstar und Oscar-Preisträger verheiratet ist, um ihre gemeinsame Tochter Morgan, 15, und um Eastwoods Tochter Francesca, 18, aus dessen Beziehung mit der Schauspielerin Frances Fisher. Der 81 Jahre alte Regisseur und Schauspieler mache auch mit, spiele aber nur eine Nebenrolle. Die erste halbstündige Show feiert am 20. Mai Premiere, weitere zehn Folgen sind geplant. Gedreht wird in Los Angeles und im Haus der Eastwood-Familie im nordkalifornischen Carmel.

RTL. Hat wieder richtig Spaß am Dienstag mit den neuen Staffeln von "CSI: Miami" und "Dr. House". In Woche zwei schafft es das US-Serienduo auf auf 20,6 beziehungsweise 19,8 Prozent Zilegruppenmarktanteil. Der RTL-Ableger Vox hat nur Freude an überdurchschnittlichen 10,2 Prozent Marktanteil für Daniela Katzenberger und ihr "Natürlich blond". Die Castingshow "Das perfekte Model" kommt nur auf 6,3 Prozent in der Zielgruppe.

Schuldenkrise. Griechenlands Miese führen im Februar die Liste der Topthemen in den Hauptnachrichten von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 an. Wie das Kölner Institut IFEM in seinem InfoMonitor ermittelt, berichteten die vier Sendungen insgesamt über zweieinhalb Stunden (157 Minuten) über dieses Thema. Die Kältewelle in Europa platzierte sich mit 114 Minuten auf Rang zwei vor dem Bürgerkrieg in Syrien mit 106 Minuten. Fast schon abgeschlagen: Die Kandidatur von Joachim Gauck zum Bundespräsidenten erreichte 84 Minuten, der Rücktritt von Christian Wulff 72 Minuten.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.