Mediensplitter: Was sonst noch in der Branche passiert

Die Telefkom will angeblich sämtliche Live-Rechte an der Bundesliga kaufen, Kabel Deutschland laut "FAZ" den Konkurrenten Telecolumbus übernehmen, und Burda freut sich über die Resonanz auf "Instyle Men". Was sonst noch in der Branche passiert ist.

Text: Julia Kloft

Deutsche Telekom. Will laut "Bild" im Poker um die Live-Rechte an der Bundesliga den Konkurrenten Sky aus dem Rennen kicken und sämtliche TV-Rechte ersteigern. Demnach wirbt Telekom-Marketing-Chef Christian Illeck bereits bei den großen Fußballvereinen für diese Pläne. Im Internetfernsehen IPTV überträgt die Telekom die Bundesliga über "Liga Total" im Rahmen ihres Pakets "T-Home Entertain". Da das Unternehmen aber kein TV-Sender ist und somit keine Sende-Lizenz hat, plant es, die fertig produzierte Sendung an einen Dritten verkaufen - möglicherweise sogar an Sky, so "Bild". Die Telekom will sich an den Spekulationen laut dpa nicht beteiligen.

Kabel Deutschland. Der Kabelnetzbetreiber will der "FAZ" zufolge den Konkurrenten Telecolumbus übernehmen. Das schreibt die dpa. Demnach prüfen die Manager der Gesellschaft bereits die Bücher von Telecolumbus. Die Beteiligten wollten dies nicht kommentieren. Kabel-Deutschland-Chef Adrian von Hammerstein erklärte aber, grundsätzlich an Übernahmen interessiert zu sein und für mögliche Akquisitionen über "finanzielle Spielräume" zu verfügen.

"Instyle Men". Erfreut Burda mit den Verkaufszahlen und den Ergebnissen einer Leserbefragung. Demnach haben gut 40 Prozent den Männerableger der "Instyle" einzeln am Kiosk gekauft, knapp 70 Prozent wollen das Heft auch weiterhin kaufen. "Instyle Men" erschien erstmals im Herbst 2010, seit vergangenem Jahr kommt der Titel zwei mal jährlich heraus. Die letzte Ausgabe habe sich 80.000 mal verkauft, teilt Burda mit. Das Heft erscheint als Einzelausgabe (für 3,50 Euro) sowie im Bundle mit dem Mutterblatt (fünf Euro). Die nächste Ausgabe kommt am 24. März.