Mediensplitter: Was sonst noch in der Branche passiert

Blitz-Tip "veräppelt" bald keinen mehr, "Natur" kommt bald relauncht daher und das ZDF braucht bald Hilfe am Nachmittag: Was sonst noch in der Medienbranche passiert ist.

Text: Petra Schwegler

08. May. 2012

Blitz-Tip Verlag. Künftig verliert die Medienlandschaft in Frankfurt, Offenbach und im Main- und Hochtaunuskreis eines seiner Wochenblätter. Der Verlag stellt nach zwölf Jahren zum Juni den kostenlosen Samstagstitel "Äppler" ein. Die aktuelle Gesamtauflage beläuft sich mit acht verschiedenen Ausgaben auf mehr als 780.000 Exemplare. Dafür kündigt der Gesellschafter "Frankfurter Rundschau" an, dass das ältere Blatt im Duo, der namensgebende "Blitz-Tip", ab Juni samstags und nicht mehr mittwochs erscheint. "Mit dieser Maßnahme möchte der Verlag seine Aktivitäten auf das Wochenende konzentrieren und Lesern sowie Werbekunden mit einem etablierten und bewährten Produkt ein noch attraktiveres Angebot am Samstag bieten", heißt es zur Begründung. Bereits seit 39 Jahren wandert der "Blitz-Tip" als Gratis-Anzeigenblatt in die Briefkästen aller Haushalte seines Verbreitungsgebietes. Er erscheint im Tabloid-Format in neun verschiedenen Ausgaben. Die Gesamtauflage beläuft sich laut Verlag auf 873.811 Exemplare.

Sat.1. Kann vielleicht nicht so schnell wie gewollt seine Lizenz von Ludwisghafen nach Hamburg verlagern. Grund: Die "SZ" schreibt am Dienstag, dass Juristen der Medienanstalten und Chefs von Staatskanzleien am 9. Mai erst einmal beraten wollen, welche Aufsicht künftig für den Münchner Privatsender zuständig sein soll. Sat.1 will schon 2013 der LMK Rheinland-Pfalz entwischen. Laut "SZ" zweifelt eine knappe Mehrheit der Medienwächter, dass der Sender erst nach Ende der laufenden Lizenz wegziehen darf – das wäre 2020.

"Natur". So heißt die bisherige Konradin-Monatszeitschrift "natur + kosmos" künftig. Zur Juni-Ausgabe (EVT: 16. Mai) präsentiert sich das 1999 aus einer Fusion von Horst Sterns "Natur" und dem Magazin "Kosmos" hervorgegangene Heft mit einem neuen Erscheinungsbild, das "Klarheit, Offenheit, Authentizität, Liebe zur Natur und Zukunftsorientierung" vermitteln soll, so Chefredakteur Jan Berndorff. "Natur" erscheint zum unveränderten Verkaufspreis von 5,90 Euro. Der Relaunch wird mit einem Mediavolumen im Wert von rund 800.000 Euro unterstützt. Es umfasst Print-, Online- und TV-Werbung. Den Einzelverkauf betreut die IPS Pressevertrieb GmbH.

RTL II. Holt am Montag ab dem Vorabend überwiegend über neun Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Die Doku-Soap "Der Trödeltrupp – Das Geld liegt im Keller" macht mit 9,4 Prozent ab 17 Uhr den Anfang. Die anschließende Folge der Vorabend-Doku-Serie "Privatdetektive im Einsatz" setzt den Trend mit ebenfalls 9,4 Prozent werberelevantem Marktanteil fort. Die Primetime hält mit: "Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie!" kommt an diesem Montag auf 9,3 Prozent. Fazit: ein vor Monaten noch äußerst seltener Tagesmarktanteil von 7,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

NBC. Der US-Sender zeigt Olympia aus London live im Internet – damit sind in den USA erstmals alle Wettbewerbe auch online komplett live zu verfolgen. Man sei zu der Überzeugung gekommen, dass durch Online-Übertragungen keine Zuschauer im Fernsehen verloren gingen, erklärt der Sender NBC. Für die Internetübertragungen werden aber nicht die Bilder der NBC-Kameras genutzt, sondern der sogenannte World-Feed, das sind die Bilder, die für alle Länder in der Welt angeboten werden. Auf NBCOlympics.com waren auch schon bei den Spielen 2008 in Peking etliche Wettbewerbe zu sehen, aber nicht alle.

ZDF. Muss auf einen mäßigen Start der neuen werktäglichen Telenovela "Wege zum Glück" blicken. 0,95 Millionen Zuschauer (Gesamtmarktanteil: 9,0 Prozent) schalteten am Montag um 16.15 Uhr die Serie ein, die allein schon mit ihrem Titel an die Erfolge früherer Serien - wie zum Beispiel "Bianca - Wege zum Glück" - auf dem Sendeplatz anknüpfen soll. Die Konkurrenz hält nachmittags die Vormachtstellung: Die Sat.1-Gerichtsreihe "Richter Alexander Hold" interessierte um 16 Uhr 2,30 Millionen Zuschauer und die RTL-Dokusoap "Familien im Brennpunkt" 1,90 Millionen. Der ARD erging es mit 0,81 Millionen Zuschauern (7,7 Prozent) für die Reihe "Deutschland Deine Dörfer" allerdings noch schlechter.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit