Mediensplitter: Was sonst noch in der Branche passiert

Harald Schmidt macht in Kultur, MDR macht Tabula rasa und die "Zeit" macht spannende Sachen: Was sonst noch in der Medienbranche passiert ist.

Harald Schmidt. Hat eine weitere neue Fernsehnische gefunden: Der SWR engagiert den 54-Jährigen als Moderator für die Live-Übertragung der Stuttgarter Premiere von Mozarts Oper "Don Giovanni“. Die dreieinhalbstündige Aufführung werde auch im Kultursender Arte zu sehen sein, bestätigt eine SWR-Sprecherin einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung“. Demnach wird Schmidt bei der Übertragung am 25. Juni wohl die Handlung der Oper erklären, er soll aber auch mit der Kamera hinter die Bühne gehen. 2006 hat Schmidt für die ARD bereits "Die Hochzeit des Figaro“ aus Salzburg moderiert. Der geübte Organist wird nach dem Ende bei Sat.1 mit seiner Late Night Show in Diensten des Pay-TV-Anbieters Sky stehen.

MDR. Hat sich am Dienstag sofortiger Wirkung von einem Redaktionsleiter getrennt. Laut "Tagesspiegel" handelt es sich um Reinhard Mirmseker, der für die Hörfunkwelle MDR1 Radio Sachsen-Anhalt in Magdeburg als Moderator und Redaktionschef arbeitet. Die Rede ist von "gravierenden dienstrechtlichen Verstößen". Konkret gehe es um das Nichtoffenlegen von Unternehmensbeteiligungen und das Verschweigen von Nebentätigkeiten.

MME Moviement. Verliert Chief Creative Officer Stefan Oelze, der seine Vorstandstätigkeit beim Produzente beendet und aus der Geschäftsführung der Filmpool ausscheidet. Der 42-Jährige geht zum 31. August "aus persönlichen Gründen“. Oelzes Aufgaben bei der All3Media-Tochter werden von dem Sprecher des Vorstandes, Christian Franckenstein, 48, mit übernommen.
Per Mail

"Zeit“. Bringt am Donnerstag in Kooperation mit Edel Germany die Edition „Politthriller“ heraus. Für die neue Edition wurden zwölf der besten Politthriller ausgewählt - von Autoren wie John le Carré, Frederick Forsyth, Robert Harris oder Graham Greene. Es ist bereits die dritte Krimi-Edition der „Zeit“: 2009 und 2010 sind, ebenfalls in Kooperation mit Edel, Wissenschaftskrimis und historische Kriminalromane erschienen, die von den Lesern und vom Handel „hervorragend“ angenommen wurden, wie die Hamburger mitteilen.

LiveRadio. So heißt die jüngste digitale Radiowelle, gestartet am Donnerstag. Das neue Digitalprogramm entsteht in der Kooperation der drei baden-württembergischen Bereichssender Antenne 1, Radio Regenbogen sowie Radio 7. Es sendet über die digitale Übertragungstechnik DAB+.
Per Mail

RTL. Schafft mit dem Finale der Tanzshow "Let's Dance" den Staffelrekord: 5,20 Millionen Zuschauer ab drei Jahren und 2,10 Millionen Werberelevante haben am Mittwochabend verfolgt, wie sich Profisportlerin Magdalena Brzeska und ihr Partner aufs Treppchen schwoften. Der Marktanteil bei den Werberelevanten: RTL-taugliche 19,6 Prozent.

Constantin Medien. Bei den Münchnern drückt das Film-Segment das Ergebnis. Daher hat die Sport1-Mutter im ersten Quartal 2012 weniger verdient. Der Konzernumsatz konnte zwar um 4,7 Prozent auf 108,3 Millionen Euro gesteigert werden, doch das Betriebsergebnis (Ebit) ging nach drei Monaten auf 3,2 Millionen Euro zurück – das macht 2,6 Millionen Euro weniger als im Vorjahresquartal. Im Segment Film liegt das Ergebnis mit 0,6 Prozent unter dem Vorjahreswert von 3,2 Millionen Euro. Das Unternehmen hatte auf der Filmseite im vergangenen Jahr den plötzlichen Tod des Gründers Bernd Eichinger zu verkraften.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit