Mediensplitter: Was sonst noch in der Branche passiert

Panini bringt US-Kult nach Deutschland, frisches Blut beim VZB und "Wickie" bei Sky: Was sonst noch in der Medienbranche passiert ist.

Text: Petra Schwegler

FremantleMedia.  Bringt am 18. Juli in Kooperation mit der Panini Verlags GmbHSonic the hedgehog – Das Comic Magazin“ in den Zeitschriftenhandel. Sie werden seit mehr als 20 Jahren erfolgreich in den USA verlegt und gehören dort zu den populärsten Comics für Kids. Nun soll der  blaue Igel auch in Deutschland an den Kiosk – alle zwei Monate zum Preis von 2,99 Euro.

VZB. Anina Veigel übernimmt zum 1. August  die Geschäftsführung des Verbandes der Zeitschriftenverlage in Bayern. Die 37-Jährige, zuvor Head of Client Research für die Marktforschungsaktivitäten des Focus Magazin Verlags folgt auf Heiko Klinge. Der 69-Jährige verabschiedet sich in den Ruhestand.  An der Spitze des  VZB  steht seit Mai Waltraud von Mengden (MVG Verlag) als Erste Vorsitzende.

Red Arrow International. So heißt ab sofort der Programmvertrieb der ProSiebenSat.1-Gruppe, der seit seiner Gründung im Jahr 2005 unter dem Namen SevenOne International aufgetreten ist. Mit der Umfirmierung unterstreiche der Programmvertrieb die Zugehörigkeit zu seiner Dachmarke, der Red Arrow Entertainment Group, heißt es zur Begründung.

Sky. Tut etwas für den heimischen Produktionsmarkt – und kauft bei Constantin Medien die exklusiven Pay-TV-Erstausstrahlungsrechte für deren Highlights wie "Wickie auf großer Fahrt", "Die drei Musketiere", "Blutzbrüdaz" und "Resident Evil: Retribution" ab. Sky betont: Deutsche Produktionen und Co-Produktion seien wichtiger Bestandteil des Sky Film Portfolios.

ProSieben. Begeistert die Jungen mit „Karate Kid“ - 5,23 Millionen Gesamtzuschauer und 3,78 Millionen 14- bis 49-Jährige haben den Will-Smith-Spross Jaden bei seiner Kung-Fu-Ausbildung begleitet. Durchschlagend auch der Quotenerfolg für den Sender: 30,0 Prozent Marktanteil bei den Werberelevanten!

AS&S Radio. Zieht eine satte Halbjahresbilanz, da der Vermarkter in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ein sattes Umsatzplus von 11 Prozent auf rund 280 Millionen Euro (Brutto nach Nielsen Media Research) erwirtschaftet hat. „Allein im Juni betrug der Umsatzzuwachs 17,5 Prozent“, so die Frankfurter. Aktuell liege der Werbemarktanteil der AS&S Radio in der Radiovermarktung bei 38,9 Prozent gegenüber 36,8 Prozent im Vorjahreszeitraum. Das könnte sich 2013 mit dem Wechsel der RTL-Sender zur RMS indes ein wenig ändern…


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.