Mediensplitter: Was sonst noch in der Branche passiert

"Shit happens" am Kiosk, Asterix lässt Kabel eins erstarken, Pilawa talkt erfolgreich und "Weltkunst" sammelt Kenner ein: Was sonst noch in der Medienbranche passiert ist.

Text: Katrin Otto

- keine Kommentare

Shit happens. Egmont Ehapa bringt am 26. Juli ein One-Shot-Magazin zur Cartoonreihe "Shit happens" an den Kiosk. "Ralph Ruthe 'Shit happens! - Das Magazin" erscheint mit Cartoons und Comics des Bielefelder Künstlers. Per Mail.

„Weltkunst“. Die „Zeit“-Tochter setzt Sebastian Preuss zum 1. August beim Kunstmagazin auf den Posten des stellvertretenden Chefredakteurs. Der 47-jährige Preuss ist Experte für Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart, für Kunst- und Museumspolitik sowie für den internationalen Kunstmarkt. Lisa Zeitz, seit April "Weltkunst"-Chefredakteurin, wird ab sofort zugleich Chefredakteurin von "Kunst und Auktionen". Per Mail.

Kabel eins. "Asterix bei den Briten" beschert dem Sender am Mittwochabend zur Primetime den Jahresbestwert. Die Erfolgsbilanz: 12,4 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

ZDF. Hat Quotenglück dank der "Quizshow mit Jörg Pilawa". Die Show war am Mittwoch die besteingeschaltete Sendung im deutschen Fernsehen. Der Marktanteil in der 20.15 Uhr-Schiene lag bei 16,1 Prozent (4,36 Millionen Zuschauer). Zur Info: In der Jahresgesamtwertung nach Marktanteilen hat das ZDF mit 12,7 Prozent vor RTL mit 12,6 Prozent und der ARD mit 12,4 Prozent die Nase vorne. In der Zielgruppe 14 bis 49 Jahre führt RTL mit 16,6 Prozent vor ProSieben mit 11,4 Prozent und Sat.1 mit 10,1 Prozent.

ESPN Classic. Der Sportkanal präsentiert im Rahmen einer Sonderprogrammierung im Vorfeld der Olympischen Spiele die TV-Premiere des offiziellen Films der Olympischen Spiele 1936 in Berlin. Das Stück „Olympia“von Leni Riefenstahl zeigt ESPN Classic in zwei Teilen am 21. und 22. Juli jeweils um 22 Uhr. Der läuft nach Senderangaben „zum ersten Mal überhaupt in seiner ganzen Länge von annähernd vier Stunden im TV“.

NDR. Kümmert sich um den Nachwuchs. Für das Filmfest Hamburg stiftet der Sender den Nachwuchspreis dotiert mit 5000 Euro. "Mit dem NDR Nachwuchspreis wollen wir junge Regisseure ermutigen, auch in Zukunft anspruchsvolle Filme zu produzieren", so Lutz Marmor, NDR-Intendant. Gefördert werden Filmschaffende, die ihr Langfilmdebüt oder ihre zweite Regiearbeit zeigen. Per Mail.


Autor:

Katrin Otto
Katrin Otto

ist Redakteurin im Medienressort. Sie schreibt über Radio, Außenwerbung, Kino und Film und freut sich über Empfehlungen für die Bücherseite. Wenn sie nicht in der Redaktion ist, ist sie auf Konzerten, im Kino oder im Wasser.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit