Personalie :
Nach "FR" und "Berliner Zeitung": Neue Aufgaben für Vorkötter

Uwe Vorkötter, Ex-Chefredakteur von "Berliner Zeitung" und "Frankfurter Rundschau", wechselt ins Beraterfach...

Text: Judith Pfannenmüller

Uwe Vorkötter, der nach sechs Jahren als Chefredakteur von "Berliner Zeitung" und "Frankfurter Rundschau" im vergangenen Sommer abgetreten ist, hat eine neue Aufgabe: Am 1. März ist Vorkötter als Managing Partner in die Geschäftsleitung der Berliner Beratungsfirma und Public Affairs-Agentur Consultum Communications eingetreten. Dort wird er den Bereich Publishing Consulting sowie Corporate Publishing verantworten und gemeinsam mit dem Geschäftsführenden Gesellschafter Hans-Erich Bilges den Ausbau der Agentur gestalten.

Der Vorsitzende des Consultum-Beirats, Ex-ZDF-Intendant Dieter Stolte sieht in der Verlagsberatung und im Publishing Consulting "in Folge der dramatischen Veränderung der Mediennutzung ein erhebliches Wachtumspotenzial." In einer Mitteilung kündigt Consultum den Ausbau des Geschäftsbereichs mit "weiteren renommierten Redakteuren und Verlagsmanagern" an.

Vorkötter war insgesamt 16 Jahre lang Chefredakteur. Zuletzt war er für den Zeitungskonzern DuMont Schauberg als Berater aktiv. Diese Aufgabe soll er auch in seiner neuen Rolle weiterführen. Partner Hans-Erich Bilges ist ebenfalls ein alter journalistischer Haudegen und geschickter Spin-Doktor. Bilges war "Welt"-Korrespondent und Mitglied der "Bild"-Chefredaktion, bevor er 1998 das Public-Affairs-Unternehmen WMP AG gründete, das als WMP Eurocom heute von Bild-Veteran Hans-Hermann Tiedje geführt wird. Bilges ist in der Agentur der Mann für Public Affairs. Er war zuletzt mit Consultum Gegenstand der Berichterstattung, weil er Staaten wie  Aserbeidschan, die für Menscherechtsverletzungen bekannt sind, in Imagefragen beraten hat.


Autor:

Judith Pfannenmüller
Judith Pfannenmüller

ist Korrespondentin für W&V in Berlin. Sie schaut gern hinter die Kulissen und stellt Zusammenhänge her. Sie liebt den ständigen Wandel, den rauhen Sound und die thematische Vielfalt in der Hauptstadt.