Am Samstag hatten die deutschen Fußballmänner noch einmal für einen Quotenerfolg in der ARD gesorgt: Das Olympia-Finale haben sie zwar verloren, aber 8,25 Millionen Menschen haben am späten Samstagabend zugesehen, wie die Deutschen gegen Gastgeber Brasilien mit 4:5 im Elfmeterschießen verloren. Die ARD kommt damit auf einen Marktanteil von 43,6 Prozent. Einen höheren Wert gab es an 16 Olympia-Tagen bei ARD und ZDF nicht.

Das Mammut-Programm aus Rio ist für ARD und ZDF nun beendet. Es könnte die Abschiedsvorstellung gewesen sein. Noch immer haben die Sender keine Sub-Lizenz von Discovery/Eurosport für die kommenden Olympischen Spielen erworben. "Die finanziellen Vorstellungen liegen noch weit auseinander. Wir haben unser Angebot auf den Tisch gelegt - und ich hoffe, dass wir noch zusammenkommen", sagte ZDF-Chefredakteur Peter Frey  im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Auf das Jahr gesehen liegt das ZDF derzeit mit einem Marktanteil von 13,5 Prozent unter den deutschen TV-Sendern vorne. Es folgt das Erste mit 12,7 Prozent - beide haben in den vergangenen Wochen klar von den Übertragungen der Olympischen Spiele profitiert. Dann schließt sich der private Marktführer RTL mit 9,7 Prozent an. Es folgen Sat.1 (7,2 Prozent), ProSieben (5,0 Prozent), Vox (5,0 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent). (W&V Online/dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.