ProSieben: Bar Refaeli macht Heidi Klum Konkurrenz

Der Unterföhringer Sender ProSieben arbeitet unter Hochdruck an einem zusätzlichen Model-Casting-Format. Das Top-Model Bar Refaeli soll schon ab Herbst zu sehen sein. Mit dabei: Lauter alte Bekannte aus Germany‘s Next Top Model. Soll Klum abgelöst werden?

Der Moderatorin von „Germany‘s Next TopModel“, Heidi Klum, erwächst neue Konkurrenz. Auf ihrem Haussender ProSieben soll bereits diesen Herbst eine weitere Casting-Show starten. Das Pikante daran: Alle Beteiligten haben Bezug zur Mutter aller Model-Shows „GNTM“. Nach Informationen des W&V-Schwestertitels Kontakter wird das Top-Model und Ex-Freundin von Leonardi Di Caprio, Bar Refaeli, die Show moderieren. 2009 war der Victoria's Secret-Engel Gastjurorin bei "GNTM". Ihr Jurypartner soll Peyman Amin sein. Er hat die attraktive Israelin für den deutschsprachigen Raum bei seiner Model-Agentur Pars unter Vertrag. Die Zuschauer kennen Amin als Juror in Klums Casting-Show . Außerdem hatte er nach dem Ausstieg bei "GNTM" die Sendung "Model WG" bei ProSieben on Air.

Neben Bar Refaeli und Peyman Amin soll der Fotograf Oliver Gast die Models bewerten. Auch er ist unter anderem bekannt aus Klums Show. Er hat beispielsweise ein Tiershooting mit Heidis "Mädchen" realisiert. Aber auch für das Österreich-Pendant "Austria‘s Next TopModel", das von Redseven Entertainment produziert wird, war er bereits im Einsatz. Und just jene Produktionsfirma, eine hundertprozentige Tochter des Unterföhringer Konzerns ProSiebenSat.1, soll das Format bei ProSieben on Air bringen. Redseven wird Brancheninformationen zufolge bereits in den nächsten Wochen mit den Dreharbeiten beginnen. Die neue Show soll anders als "GNTM" nicht die Job-Akquise bei den Kunden in den Fokus stellen, sondern die optimale Präsentation vor den Kameras.

Mehr hierzu lesen Sie im aktuellen Kontakter (EVT: 14. Mai 2012)

Bar Refaeli wirbt aktuell für ihre Unterwäschemarke Under.me.


Autor:

Lisa Priller-Gebhardt
Lisa Priller-Gebhardt

schreibt als Autorin überwiegend für W&V. Im Zentrum ihrer Berichterstattung steht die geschwätzigste aller Branchen, die der Medien. Nach der Ausbildung an der Burda Journalistenschule schrieb sie zunächst für Bunte und das Jugendmagazin der SZ, Jetzt. Am liebsten sind ihr Geschichten der Marke „heiß und fettig“.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit