TV-Konzerne :
RTL-Gruppe stark, ProSiebenSat.1 schwächelt

Konträre Entwicklung: Während die RTL-Gruppe Gewinnerwartungen nach oben schraubt, muss Konkurrent ProSiebenSat.1 zum wiederholten Mal die Ergebnisprognose senken.

Text: Thomas Nötting

Gutes drittes Quartal für die RTL-Gruppe, enttäuschende Zahlen bei ProSiebenSat.1
Gutes drittes Quartal für die RTL-Gruppe, enttäuschende Zahlen bei ProSiebenSat.1

Die Fernsehkonzerne ProSiebenSat.1 und RTL entwickeln sich in diesem Geschäftsjahr weiterhin unterschiedlich. Während die Luxemburger RTL-Gruppe im dritten Quartal steigende Umsätze meldet, muss die ProSiebenSat.1-Gruppe erneut ihre Gewinnerwartungen nach unten korrigieren.

Die börsenotierte ProSiebenSat.1-Gruppe meldete im dritten Quartal zwar Umsätze in Höhe von 883 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zu schaffen machen dem Unternehmen aber Probleme im Kerngeschäft Fernsehwerbung sowie in Teilen des Digitalgeschäfts, die unter dem Vorjahreswert lagen.

Der Münchner TV-Konzern rechnet für das Gesamtjahr nun mit einem Umsatzplus im mittleren statt im hohem einstelligem Prozentbereich und einem Ebitda leicht über dem Vorjahr. Zuvor war das Unternehmen davon ausgegangen, bei Umsatz und Ergebnis den Vorjahreswert klar zu übertreffen.

Wie es bei RTL läuft

Bessere Zahlen konnte zeitgleich der Konkurrent RTL melden. Nach einem guten dritten Quartal hat der Medienkonzern seine Gewinnerwartungen für das laufende Geschäftsjahr nach oben geschraubt. Der Umsatz werde um 2,5 bis fünf Prozent zulegen.

Beim Ebitda rechnet die Bertelsmann-Tochter nun mit einer "leichten Steigerung". Zuvor ging das Unternehmen davon von einem weitgehend stabilen Ergebnis aus. Im dritten Quartal steigerte die RTL Group ihre Umsätze um um 1,5 Prozent auf 1,37 Milliarden Euro. Das Ebitda wuchs um 17,4 Prozent auf 263 Millionen Euro.

Gut für die Mutter: Der Medien-, Buch- und Dienstleistungskonzern Bertelsmann hat das dritte Quartal 2017 mit einem Gewinnsprung abgeschlossen. In den ersten neun Monaten des Jahres erhöhte sich der Gewinn der Gütersloher im Vorjahresvergleich um 6,4 Prozent auf 694 Millionen Euro. 

Auf die Bekanntgabe der aktuellen Geschäftszahlen reagierten am Donnerstagmorgen die Börsen. Während das RTL-Papier zulegte, sank der Wert der ProSiebenSat.1-Aktie.


Autor:

Thomas Nötting
Thomas Nötting

ist Leitender Redakteur bei W&V. Er schreibt vor allem über die Themen Medienwirtschaft, Media und Digitalisierung.