Sat.1 kippt Harald Schmidt aus dem Programm

Sommerpause ohne Wiederkehr: Mit der "Harald Schmidt Show" ist am 3. Mai Schluss. Sat.1 stellt die Late-Night-Show wegen schwacher Quoten ein.

Text: Frank Zimmer

28. Mar. 2012

Sommerpause ohne Wiederkehr: Die "Harald Schmidt Show" endet am 3. Mai. Sat.1 stellt die Late-Night-Show wegen schwacher Quoten ein. Die Entscheidung sei am Dienstag "nach intensiven Gesprächen" gefallen, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Sat.1 und dem Produzenten Kogel & Schmidt. "Harald Schmidt ist für mich persönlich Late Night der Extraklasse. Doch auch die Erhöhung der wöchentlichen Frequenz auf drei Ausgaben hat die Fangemeinde leider nicht ausreichend erweitern können", begründet Senderchef Joachim Kosack das Aus für "Dirty Harry".

Schmidt ist nach seinem Ausflug zur ARD erst im September 2011 zu Sat.1 zurückgekehrt - zunächst mit zwei Sendungen pro Woche. Erst im Januar hat er noch einen zusätzlichen dritten Sendeplatz erhalten. Die Sendung hat aber trotz Justierungen und Sidekicks nie die erhofften Zuschauerzahlen in der Sat.1-Spätschiene erreicht; der Marktanteil lag - bis auf wenige Ausnahmen - unter zehn Prozent. Schon länger unken Kritiker, dass Schmidt seinen Zenit überschritten habe - obwohl der Talker zuletzt sogar ein Lob der "FAZ" für seine Sat.1-Show kassiert hat.

Schmidt-Produzent Fred Kogel zeigt sich enttäuscht: "Die Sendungen waren gut, die Quoten waren es insgesamt noch nicht. Eine tägliche Late Night Show braucht entsprechende Rahmenbedingungen und vor allem Zeit. Wenn man darüber keine Einigung erzielen kann, hört man besser auf." Und was sagt Schmidt selbst dazu? Ganz ungewohnt nur ein Wort: "Schade".

fz/ps


Autor:

Frank Zimmer

Redaktionsleiter Online mit analogem Migrationshintergrund. Seit 1996 im Internet. Buchautor („Der Social-Media-Rausch“) und Gelegenheitsblogger. Interessiert sich für digitale Kommunikation und Design Thinking. Hat eine Schwäche für Agenturen, weil er mal in einer gearbeitet hat.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit