Branchen-News in Kürze :
Schweglers Mediennotizen

ProSieben mit mehr "Simpsons" in der Daytime, ZDF mit rockigem Tagessieg, Sport1 mit starken Eishockey-Quoten, Sky mit Pop-Up-Channel. 

Text: Petra Schwegler

ProSieben. Pimpt die Daytime ab der kommenden Woche – mit mehr "Simpsons" und weniger "The Big Bang Theory" am Nachmittag. Von Montag an werden "Die Simpsons" mit einer Doppelfolge von montags bis freitags um 14.15 Uhr in der Daytime laufen. Von "The Big Bang Theory" hat ProSieben am Nachmittag dann zwei anstatt drei Episoden im Programm. Die Access Prime bleibe von der Neuerung unberührt, heißt es.
Ab 12. Juni kommt dann um 14.15 Uhr eine Doppelfolge "Die Simpsons", um 15.10 Uhr folgen zwei Ausgaben von "The Middle" und um 16.05 Uhr eine Doppelfolge "Big Bang Theory". Unternehmensangaben.

ZDF. Hat mit einer TV-Komödie über Heavy-Metal-Fans, die ein Dorf aufmischen, am Donnerstag ab 20.15 Uhr die meisten Zuschauer für sich gewonnen. Landwirtin Caro (Christina Große) steckt tief in den Schulden und vermietet eine ihrer Wiesen an den Organisator (Hannes Jaenicke) eines Metal-Festivals. Und das gibt einigen Ärger. "Ein Dorf rockt ab" interessierte zur Hauptsendezeit 3,83 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren, ein Gesamtmarktanteil von 13,4 Prozent.
"Hirschhausens Quiz des Menschen" im Ersten blieb mit 3,42 Millionen Zuschauern (11,9 Prozent) dahinter. dpa/Unternehmensangaben.

Sport1. Der Spartensender hat mit der Übertragung des deutschen Viertelfinales bei der Eishockey-WM gegen Kanada erneut die Millionenmarke überschritten. Das 1:2 am Donnerstagabend sahen im Schnitt 1,39 Millionen TV-Zuschauer ab 3 Jahren. Das entspricht einem Gesamtmarktanteil von 5,2 Prozent.
Damit blieb Sport1 nur knapp unter der Marke vom dramatischen Sieg nach Penaltyschießen im entscheidenden Vorrundenspiel gegen Lettland. Den Viertelfinaleinzug am Dienstag hatten im Schnitt 1,42 Millionen Zuschauer gesehen. Dies war die beste Einschaltquote für ein Eishockey-Spiel seit dem verlorenen deutschen WM-Halbfinale 2010 gegen Russland. Damals hatten 2,45 Millionen Zuschauer im Schnitt zugeschaut. Unternehmensangaben.