Sat.1. Macht Uwe Schlindwein ab Oktober zum neuen Unterhaltungschef. Der 51-Jährige nennt sich dann „Senior Vice President Entertainment“ und verantwortet beim Münchner Sender die Primetime-Unterhaltungs- und Realityformate. Mit Uwe Schlindwein verpflichtet der Sender einen erfahrenen Unterhaltungsprofi, der als Program Director bei der UFA Show & Factual GmbH bis vor Kurzem noch Formate wie "Das Supertalent" oder "Wer weiß denn sowas?" betreute und den Aufbau der Development- und Factual-Abteilung vorantrieb.
Uwe Schlindwein berichtet bei Sat.1 an Geschäftsführer Kaspar Pflüger. Mario Kristl (VP Show Prime Time Saz.1) und Karin Thoma (VP Reality Primetime Sat.1) berichten mit ihren Teams in Zukunft an Schlindwein.  Unternehmensangaben.

Helmut Kohl. Der Tod des langjährigen deutschen Kanzlers am vergangenen Freitag im Alter von 87 Jahren zieht ein gewaltiges Medienecho nach sich- Und wirft Fragen auf. 

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Handelsblatt". Baut sein weltweites Korrespondenten-Netzwerk weiter aus und entsendet Ozan Demircan an den Bosporus. Der 30-jährige Auslandskorrespondent mit deutscher und türkischer Staatsbürgerschaft berichtet für die Wirtschafts- und Finanzzeitung ab sofort aus Istanbul über die aktuellen politischen und wirtschaftlichen Geschehnisse in der Türkei.
Ozan Demircan ist seit 2012 als Redakteur für das "Handelsblatt" tätig. Zunächst war er im Frankfurter Büro für den Bereich Versicherungen zuständig, bevor er ins Team Investigative Recherche wechselte und 2016 als Auslandskorrespondent für die Schweiz nach Zürich entsendet wurde.  Unternehmensangaben.

ARD. Hat am Donnerstagabend mit der Live-Übertragung des zweiten Spiels der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beim Confed Cup in Russland gegen Chile eine starke Quote erzielt. Im Schnitt 8,62 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren verfolgten das 1:1 der Elf von Bundestrainer Joachim Löw gegen den Südamerika-Meister vor den Fernsehgeräten. Dies entsprach einem Gesamtmarktanteil von 31,4 Prozent.
Die deutsche Auftaktbegegnung am Montag gegen Australien (3:2) hatten durchschnittlich 6,07 Millionen Zuschauer im ZDF gesehen. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum betrug 39,6 Prozent. Unternehmensangaben.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.