Branchen-News in Kürze :
Schweglers Mediennotizen

ARD startet neue Quiz-App, Top-Personalien beim ZDF, Sky und Discovery feilschen munter, "taz" relauncht und siegt vor Gericht, Constantin verdient gut, "FAZ" poliert die App. 

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

ARD. Die neue Quiz App – auf den Screenforce Days in Köln vorgestellt - startet am 1. Juli. Premiere feiert die für alle Spielsendungen erweiterte Anwendu „Wer weiß denn sowas XXL" an diesem Samstag um 20.15 Uhr im Ersten. Dann wird der Einsatz ab 3. Juli montags bis freitags um 18.00 Uhr mit der neuen Staffel „Wer weiß denn sowas?" möglich.
Die Plattform wird schrittweise um weitere Quiz- und Showformate der ARD erweitert. Die ARD Quiz App steht in den App Stores (iTunes und Google Play) zum kostenlosen Download bereit. Unternehmensangaben.

ZDF. Dort wird Heike Hempel Stellvertretende zum 1. Januar 2018 stellvertretende Programmdirektorin. Zusätzlich zu ihrer Funktion als Leiterin der Hauptredaktion Fernsehfilm/Serie II tritt die 52-Jährige damit die Nachfolge von Reinhold Elschot an, der in den Ruhestand geht.
Nachfolger von Elschot in der Leitung der Hauptredaktion Fernsehfilm/Serie I wird zum Jahreswechsel Frank Zervos. Der 41-Jährige ist seit 2012 Chef vom Dienst der Programmdirektion direkt beim Programmdirektor angesiedelt mit Aufgaben im Programm-Management. Unternehmensangaben.

Sky. Setzt ebenso wie Discovery den Zoff um die Bundesliga ein, um sich in Position zu bringen. Wie "Handelsblatt"-Autor Hans-Jürgen Jakob weiter vermutet, dürften die Verhandlungspartner im Lauf der kommenden Saison dann doch noch einen Deal abschließen - und somit Sky-Abonnenten gegen Aufpreis auch die Eurosport-Spiele abbekommen. 
Irgendwie erinnert das Ganze an die Zeit vor vielen Jahren, als ein Anbieter namens Arena dem Sky-Vorgänger Premiere die gesamten Bundesliga-Pay-TV-Rechte wegschnappte. Später musste das Team dann doch aufgrund fehlender Perspektive unters Dach der Münchner schlüpfen. "Handelsblatt" 

"taz" a). Das Berliner Blatt gibt sich eine neue Struktur und ein neues Layout. Wie im hauseigenen Blog zu lesen ist, kommt die komplett renovierte Tageszeitung am 2. Oktober an den Kiosk. Angekündigt wird ein Design, das die "die Grenzverletzung zur Norm" macht. Schwerpunkte sollen optisch deutlicher hervorgehoben werden. 

"taz" b). Darf den Namen eines Mannes, der 2014 auf Facebook einen Mord am Schriftsteller Akif Pirincci gebilligt hatte, weiterhin in ihrer Berichterstattung nennen. Das hat das Saarländische Oberlandesgericht am Freitag in einem  Grundsatzurteil entschieden.
Der Mann hatte später behauptet, sein Facebook-Account sei gehackt worden und der Post von einem unbekannten Autor verfasst worden. Er verlangte von der taz und einem weiteren Medium, das über den Fall berichtet hatte, die Löschung seines Namens aus den jeweiligen im Internet veröffentlichten Berichten. Dies wies das Oberlandesgericht nun zurück. Unternehmensangaben.

Tagesschau24. Der ARD-Sender übernimmt das ZDF-Mittagsmagazin in sein Programm. Damit gibt es von Montag an auch in dem auf Nachrichten, Reportagen und Dokumentationen spezialisierten Kanal an jedem Wochentag zwischen 13 Uhr und 14 Uhr ein Mittagsmagazin. Bisher zeigt Tagesschau24 nur das ARD-Mittagsmagazin, das im wochenweisen Wechsel mit dem ZDF produziert wird. Unternehmensangaben.

Constantin Medien. Kam gut durchs Geschäftsjahr. Der Konzernumsatz erhöhte sich um 17,5 Prozent auf 565,7 Millionen Euro (2015: 481,6 Millionen Euro) und lag damit leicht über der letzten Prognose von 522 Millionen Euro bis 562 Millionen Euro. Das Konzernjahresergebnis erreichte 14,4 Millionen Euro nach 20,0 Millionen Euro im Jahr zuvor. "Alle operativen Segmente trugen zum Wachstum bei", heißt es.
Das Betriebsergebnis (EBIT) lag mit 39,5 Millionen Euro über dem Zielkorridor von 29 Millionen Euro bis 33 Millionen Euro und erreichte nahezu den Vorjahreswert von 40,3 Millionen Euro. Ergebniszuwächse verzeichneten die Segmente Sport sowie Sport- und Event-Marketing, während das Segment Film aufgrund überproportional hoher, auswertungsbedingter Abschreibungen auf das Filmvermögen einen Ergebnisrückgang ausweist. Unternehmensangaben.

"Frankfurter Allgemeine Zeitung". Hat ihre  FAZ.Net-App neu gestaltet, um die Ladezeiten zu verkürzen und mit einem überarbeiteten Design nutzerfreundlicher zu werden. „Durch sorgfältig ausgewählte Bilder werden die wichtigsten Themen des Tages stärker hervorgehoben“, versprechen die Frankfurter.
Auch kann jeder Beitrag auf einer persönlichen Merkliste gespeichert und über Facebook, Twitter, Whatsapp und Mail geteilt werden. Unternehmensangaben.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit