Branchen-News in Kürze :
Schweglers Mediennotizen

Bei One wird geschwommen, bei "GQ" wird befördert, bei der MA/HSH bleibt's beim Alten, bei ARD und ZDF geht es glaubwürdig zu, bei ITV Media ist man empört. 

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

One. Wird einer der WM-Kanäle. Denn: Die Schwimm-WM in Budapest wird von ARD und ZDF nicht in ihren Hauptprogrammen übertragen. Das Erste zeigt das Event im Digitalkanal One und als Stream über sportschau.de. Das Zweite plant Liveberichte bei ZDF Info und als Stream auf der Internetseite zdfsport.de.
Hintergrund sind vor allem die zuletzt schwachen Einschaltquoten bei großen Schwimm-Wettbewerben. "Die Zahlen sind deutlich unter dem, was wir mit anderen Formaten haben", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. Berichte aus Budapest hat auch Eurosport im Programm. Unternehmensangaben.

"GQ". Beim Condé-Nast-Titel verordnet Chefredakteur Tom Junkersdorf der Redaktionsspitze mehr Stil-Kompetenz und baut um.
Marcus Lucas, der bereits Mitglied der Chefredaktion ist, bekommt eine größere Entscheidungsbefugnis und steigt ab sofort zum Stellvertreter des Chefredakteurs auf. Marco Rechenberg, bislang Style Editor von "GQ" und Redaktionsleiter von "GQ Style" und "GQ Uhren", wird neuer stellvertretender Chefredakteur. Unternehmensangaben.

Thomas Fuchs. Bleibt für weitere fünf Jahre Direktor der norddeutschen Medienanstalt MA/HSH. Der 51-jährige Jurist war der einzige Kandidat. Der Medienrat hatte im Juni beschlossen, die Stelle des Mediendirektors nicht öffentlich auszuschreiben.
Fuchs leitet die Anstalt seit Januar 2008. Seine 3. Amtszeit beginnt am 15. Januar 2018. Bundesweit ist Fuchs Koordinator des Fachausschusses "Netze, Technik, Konvergenz" sowie Mitglied der Kommission für Jugendmedienschutz. Unternehmensangaben.

ZDF. Verweist auf gestiegene Glaubwürdigkeit, wie eine vom Sender bei der Forschungsgruppe Wahlen in Auftrag gegebene Umfrage belegt. ARD und ZDF erreichen demnach auf einer Skala von +5 bis -5 eine Glaubwürdigkeit von +2,3. Im November waren es noch +1,9. Wöchentliche Printmagazine wie "Spiegel" erreichen den gleichen Wert, Tageszeitungen einen Wert von +2,5, private TV-Sender +0,3 und soziale Medien -1,6.
Die Nachrichtensendungen im Ersten und Zweiten erzielen bessere Werte als die Sender; sie kommen auf +3,0 Punkte. Unternehmensangaben.

Sport1. Erwirbt die Rechte an Europameisterschaften der Männer und Frauen 2017, 2019 und 2021 im Volleyball. Bis zu zwölf Spiele der Volleyball-EM der Männer vom 24. August bis 3. September wird es zum Auftakt live beim Aboableger Sport1+ geben, zudem Highlights im Free-TV. Und: Sport1+ zeigt die Beachvolleyball-Europameisterschaft von 18. bis 20. August live. Unternehmensangaben.

ITV Media. Wehrt sich gegen Berichte, wonach den beiden Semder Family TV und Blizz nach Lizenzentzug durch die Zulassungskommission ZAK das Ende des Sendebetriebs drohen würde.  Diese Information sei falsch, ein Bescheid über neue Entscheidungen sei bisher bei keinem der beiden Sender eingegangen. Unternehmensangaben.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit