Branchen-News in Kürze :
Schweglers Mediennotizen

Bond will be back, Handelsblatt sichert sich Euroforum, Serlina gibt Heidi einen Korb, NZZ und Standard klären deutsche Wähler auf, ARD bleibt der Telenovela treu. 

Text: Petra Schwegler

James Bond. Den 25. Film zum britischen Geheimagenten wollen die Produktionsfirmen Metro-Goldwyn-Mayer und Eon Productions am 8. November 2019 in den US-amerikanischen Kinos starten. In Großbritannien und dem Rest der Welt solle der Film "traditionell etwas früher starten", hieß es auf der offiziellen James-Bond-Website.
Dass Daniel Craig zum fünften Mal die Rolle des berühmten Geheimagenten spielt, gilt laut "New York Times" als wahrscheinlich. Noch steht Craigs Bestätigung aber aus. Über seine Zukunft als 007 wird seit längerem spekuliert. Via dpa. 

Handelsblatt. Die Düsseldorfer Verlagsgruppe will mit der Übernahme einer Mehrheit am Konferenz-, Seminar- und Jahrestagungsveranstalter Euroforum die Abhängigkeit vom traditionellen Geschäft weiter reduzieren. Mit dem Übernahme von 81 Prozent, die zum 31. Oktober vollzogen werden soll, werde das dritte Standbein neben Print und Digital gestärkt, teilte die Verlagsgruppe am Dienstag mit.
Zeitgleich mit einem Anfang 2018 geplanten Umzug in ein neues Hauptquartier in die Düsseldorfer Innenstadt werde das Unternehmen zudem in Handelsblatt Media Group umbenannt. Unternehmensangaben.

Serlina Hohmann. Beendet die "Germany's Next Topmodel"-Verträge und lässt per Anwalt mitteilen: "Im Auftrag von Frau Serlina Hohmann haben wir ihre gesamten Verträge im Zusammenhang mit Germany's Next Topmodel, insbesondere mit der Heidi Klum GmbH & Co. KG/ONEeins fab Management einseitig beendet. Frau Hohmann wird weiterhin als Model und Darstellerin tätig sein, dankt ihrer Familie und ihren Freunden für die Unterstützung und freut sich auf ihre Zukunft." Sie war Kandidatin der 12. Staffel der ProSieben-Show in diesem Jahr und wurde Zweite. Unternehmensangaben.

Radioplayer. Bringt mit der neuen App für Smart-TV ab sofort alle Sender des Audio-Verbunds auch aufs Fernsehgerät. Alle der derzeit über 1200 Programme sind über Amazons Fire TV und Fire TV Stick sowie über Android TV und auf Opera TV-Systemen verfügbar. In den kommenden Wochen soll das Angebot für weitere Plattformen wie Philips, Toshiba, Panasonic, Medion oder auch Sharp erweitert werden. Live-Streams der UKW-Stationen sowie Webradio-Only-Angebote und Podcasts der beliebtesten deutschen Sender können einfach gefunden werden.
Der Radioplayer ist eine gemeinsame Initiative der privaten und öffentlich-rechtlichen deutschen Stationen. Unternehmensangaben.

NZZ/Der Standard. Die Schweizer und die Wiener Medienmarke starten neue digitale Angebote gezielt für deutsche Leser - zwei Monate vor der Bundestagswahl. Ab ssofort ist das E-Paper "NZZ Perspektive" auf dem Markt. Es ist eine verschlankte Version der Zeitung, ohne den Wirtschafts-, Schweiz- und Zürichteil. Jeweils am Nachmittag bekommen Abonnenten Zugang zu den in Deutschland besonders populären Artikeln auf der Website nzz.ch.
Die österreichische Zeitung "Der Standard" hat am Montag ein Online-Angebot gestartet, das sich ebenfalls gezielt an deutsche User richtet. Zur Begründung hieß es, im Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der User konkurriere man auch mit internationalen Angeboten. Deshalb sei es wichtig, eine breitere Zielgruppe zu erreichen. Via dpa.

Sat.1 a). Lädt vier Tage vor dem großen "TV-Duell" der TV-Sender die Spitzenvertreter der kleinen Parteien - Linke, Grüne, FDP und AfD - zum verbalen Schlagabtausch ein.
In der Live-Sendung "Wahl 2017 - Die zehn wichtigsten Fragen der Deutschen. Klartext mit Claus Strunz" treffen 30. August um 22.30 Uhr Katja Kipping, die Parteivorsitzende der Linken, Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt, FDP-Chef Christian Lindner sowie AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel aufeinander.  Im Zentrum sollen die wichtigsten Fragen der Wähler stehen. Unternehmensangaben.

Sat.1 b). Lässt die Kultserie "Danni Lowinski" in neuer Form wieder aufleben. "Wir können mit Freude sagen, dass wir uns in Gesprächen befinden zu einem neuen Danni-Lowinski-Film", so eine Sat.1-Sprecherin. Wann die Dreharbeiten beginnen, stehe noch nicht fest. Auch das Drehbuch sei erst noch in Arbeit. Der Kölner "Express"hatte zuerst über eine mögliche Wiederaufnahme berichtet.
Die Serie über die Rechtsanwältin Danni Lowinski in Köln hatte von 2010 bis 2014 ein Millionen-Publikum vor die Fernsehgeräte gelockt. Danni Lowinski (Annette Frier) war als ”Anwältin der kleinen Leute“ durch fünf Staffeln unterwegs. Via dpa. 

"Rock Track". Lautet der Titel eines neuen Musikmagazins aus dem Hause Zoomia Medien im Taunus. Am 28. Juli kommt die Erstausgabe zum Verkaufspreis von 7,99 Euro in den Handel. "Rock Track" berichtet über die Musik von heute, "die richtig rockt!", wie es heißt. Das Magazin will mit seinen Artikeln, Reportagen und Interviews "tief in die Musikseelen der Künstler" eintauchen und neue sowie jung gebliebene Rockfans ansprechen. Unternehmensangaben.

ZDF. Mit 4,41 Millionen Zuschauern ab 3 Jahren, die ab 20.15 Uhr sehen wollten, wie Felicitas Woll und Tim Bergmann Verbrecher jagen, lag das Zweite am Montagabend mit einer Wiederholung vorn. Der erste Teil von "Böser Wolf - Ein Taunuskrimi" hatte einen Gesamtmarktanteil von 14,7 Prozent - deutlich bessere Werte als "Der Richter - Sein wichtigster Fall" im Ersten mit 3,64 Millionen und 12,5 Prozent. dpa/Unternehmensangaben.

Jana Ina Zarrella. Die Moderatorin und Lifestyle-Expertin wird das Gesicht der neuen Modelinie Maloo, die exklusiv bei HSE24 im TV und im Online-Shop unter www.hse24.de erhältlich ist.
Die etwa 100 Artikel der ersten Kollektion umfassen Blousons, Parka, Jacken oder auch Cardigans. Passende Accessoires wie Taschen, Schals und Mützen ergänzen die Herbst-/Winterkollektion von Maloo. On Air-Premiere feiert die Modereihe am 16. August  im Rahmen der Trend & Style Woche.
Zarrella geht dann um 13, 15, 17 und 21 Uhr live bei HSE24 on Air und wird auch zukünftig einmal im Monat bei Live-Sendungen im Studio zu Gast sein. Unternehmensangaben. 

ARD. Sorgt für Nachschub bei den Telenovelas. "Rote Rosen" und "Sturm der Liebe" sind um je 400 Folgen verlängert worden, bis Ende 2019 erwarten die Zuschauer montags bis freitags im Ersten Geschichten aus Lüneburg und dem oberbayerischen Nobelhotel Fürstenhof. Durch den Beschluss wurde "Rote Rosen" bis Folge 3000 und "Sturm der Liebe" bis Folge 3270 verlängert.
"Rote Rosen" erreichte im ersten Halbjahr 2017 durchschnittlich 1,52 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren (14,7 Prozent Marktanteil), "Sturm der Liebe" sahen durchschnittlich 1,86 Millionen Zuschauer (15,5 Prozent Gesamtmarktanteil) im Ersten. Unternehmensangaben.

BR. Gut 12 Jahre nach dem Tod von Rudolph Moshammer dreht der Bayerische Rundfunk für das Erste einen Spielfilm über den Modeschöpfer. In dieser Woche begannen bei Prag die Dreharbeiten zu der Gesellschaftssatire mit dem Arbeitstitel ”Ich und R“. Thomas Schmauser spielt darin Moshammer, Hannelore Elsner seine Mama Else. Gedreht wird bis zum 25. August. Die Ausstrahlung ist für 2018 im Ersten geplant. An der Koproduktion unter Federführung des BR sind ARD Degeto, ORF und WDR beteiligt.
Der Autor und Regisseur Alexander Adolph erzählt eine fiktive Geschichte in Anlehnung an das Leben des 2005 ermordeten Modemachers. Sie spielt im München der 80er Jahre. Unternehmensangaben.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.