Branchen-News in Kürze :
Schweglers Mediennotizen

Eurosport jubelt Olympiastadt Paris zu, Amazon plant "Game of Thrones"-Mäßiges, ProSiebenSat.1 kauft bei A+E ein, Vox eckt mit Produktplatzierungen an, Böhmi is back. 

Text: Petra Schwegler

Eurosport. Das "Home of the Olympics in Europe" und Mutter Discovery gratulieren dem Olympia-Bewerbungskomitee Paris 2024 zu seiner erfolgreichen Kampagne, mit der die französische Hauptstadt Gastgeber der Olympischen Spiele 2024 sein wird. Die Ankündigung wurde gestern Abend (MESZ) vom Internationalen Olympischen Komitee in Lima, Peru, gemacht. IOC-Präsident Thomas Bach kündigte zudem an, dass Los Angeles die Austragungsstadt der Olympischen Spiele 2028 sein wird. Unternehmensangaben.

Amazon. CEO Jeff Bezos will mit seinem Streamingdienst eine Mega-Serie für die nächste Generation erschaffen. Nichts Geringeres als ein neues "Games of Thrones" will er erschaffen, hat er in mehreren Medien zu Protokoll gegeben. Die Serie sei so prägend wie "Star Wars" oder "Der Weiße Hai" in den 70ern.

ProSiebenSat.1. Sichert sich exklusive Rechte an Dokumentation aus dem Hause A+E Networks, die sonst nur im Pay-TV bei der Senderfamilie rund um den History Channel zu sehen sind. Sat.1, ProSieben und Co. zeigen nun unter anderem "Die Schatzsucher von Oak Island" oder die Crime-Reihe "60 Days In". Der Deal mit dem US-Anbieter gilt für mehrere Jahre. Unternehmensangaben.

ZDF. Dort hat Kanzlerkandidat Martin Schulz von der SPD am Dienstagabend Kanzlerin Angela Merkel zu einem zweiten TV-Duell herausgefordert. Die CDU-Chefin lehnt das ab, wie unter anderem die ARD verkündet:

Vox a). Weil es so gut läuft, zeigt der Kölner Sender im Binge-Verfahren ab 7. Oktober die komplette "Club der roten Bänder"-Trilogie. So sieht der Plan aus: Am 7. und 8. Oktober läuft Staffel 1, jeweils fünf Folgen ab 8.55 Uhr. Ab 9. Oktober folgt dann Staffel 2 in Doppelfolgen ab 20.15 Uhr. Ab 13. November platziert Vox Staffel 3 in Doppelfolgen als Free-TV-Premiere ab 20.15 Uhr.
Die Geschichte der krebskranken Teenager zog im letzten Jahr bis zu 3,37 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren in den Bann. Unternehmensangaben.

Vox b) Ist mit fünf Sendungen von "Shopping Queen" zwischen 30. Januar und 2. Februar 2017 der Aufsichtskommission ZAK der Medienanstalten mit Produktplatzierungen negativ aufgefallen. Wegen "einer zu starken Herausstellung des ersten und zweiten Kinofilms Fifty Shades of Grey". 
In jeder Folge habe es ein Gewinnspiel um Premierenkarten sowie 1000 Euro gegeben. Zusätzlich waren zahleiche weitere Bezüge zu den beiden Filmen sowie Ausschnitte zu sehen.
Die Kennzeichnung als Produktplatzierung reiche in dem Fall nicht aus, da die Art, Dauer und Intensität der Darstellung der Filme übermäßig gewesen sei, beanstandete die ZAK. Unternehmensangaben.

KCRW Berlin. Hat vom Medienrat der Medienanstalt MABB die Berliner UKW-Frequenz 104,1 MHz zugewiesen bekommen. Der englischsprachige Sender aus Kalifornien darf dort sieben Jahre lang senden. Er will nach eigenen Angaben die seit 50 Jahren bestehende Verbindung zwischen Berlin und Los Angeles vertiefen. Unternehmensangaben.

Jan Böhmermann. Ist zurück aus der Sommerpause und legt am Donnerstag wieder mit neuen Folgen von "Neo Magazin Royale" los. Neben ZDF Neo wird nun auch der sendereigene Youtube-Kanal Abspielfläche für exklusive Inhalte werden – teilt der Comedian via Youtube mit.

Gräfe und Unzer. Macht Ulrich Ehrlenspiel zum neuen Geschäftsführer für den Programmbereich. Der 51-Jährige tritt seine neue Aufgabe zum 1. Januar 2018 an. Ehrlenspiel komplettiert die Geschäftsführungsriege mit Joachim Rau für den Vertriebsbereich und Timo Blümer für den kaufmännischen Bereich. Er kennt den Verlag, war bereits von 2002 bis 2012 für Gräfe und Unzer tätig.  
Zuletzt verantwortete Ehrlenspiel als Verlagsleiter die Programme der Verlage Arkana, Kailash und Goldmann Taschenbuch "Body, Mind & Spirit" der Verlagsgruppe Random House. Seit 2016 hat er zudem die Verantwortung für das allgemeine Sachbuchprogramm Hardcover und Taschenbuch im Goldmann Verlag inne. Unternehmensangaben.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.