Branchen-News in Kürze :
Schweglers Mediennotizen

Otto empfiehlt sich für IBES, Iron Man taucht bei Red auf, Lesezirkel leidet unter Printproblemen, "Sportschau" verliert Fans, Netflix scheitert mit Klage gegen Filmförderung, RTL siegt bei "TV-Pannen" und produziert noch eine Serie, Welt läuft.  

Text: Petra Schwegler

Dschungelcamp. Komiker Otto Waalkes wäre einem Auftritt in der RTL-Show IBES nicht abgeneigt. "Ob ich ins Dschungelcamp ginge? Selbstverständlich, aber man hat mich noch nicht gefragt", sagte der 69-Jährige in einem Gespräch mit der Programmzeitschrift Hörzu. "Wenn ein ehrliches Angebot käme, wie könnte ich das ablehnen? Es wäre mir eine große Ehre, da eingeladen zu werden, denn man darf das Publikum des Dschungelcamps nicht unterschätzen. Mal schauen, ob ich auch ein intellektuelles Publikum amüsieren könnte."
Der Kölner Privatsender, der die mit Prominenten besetzte Show im australischen Urwald regelmäßig im Januar ausstrahlt, gab sich über Kontakte zu dem Komiker aber eher zurückhaltend. Via dpa. 

Red. Hollywood-Star Robert Downey Jr. moderiert im kommenden Jahr eine Serie über künstliche Intelligenz auf der YouTube-Bezahlplattform. In der achtteiligen Doku, die der US-Schauspieler zusammen mit seiner Ehefrau Susan produziert, sollen Wissenschaftler, Philosophen und Mediziner über die Fortschritte künstlicher Intelligenz sprechen. Ein Titel steht noch nicht fest.
Downey Jr. spielt seit mehreren Jahren im Kino die Rolle des Superhelden Iron Man, der stets seinen intelligenten Computer Jarvis an seiner Seite hat. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg benannte nach diesem seinen eigenen digitalen Assistenten, den er 2016 baute.
Red ist die kostenpflichtige Abo-Plattform von YouTube, die mit Filmen und Serien Netflix Konkurrenz macht. Bislang gibt es den Dienst nur in den USA, Australien, Neuseeland, Mexiko und Südkorea. Via dpa.

Lesezirkel. Hat mit den bei Ärzten, Friseuren oder in Hotels ausliegenden Zeitschriften 2017 weniger Umsatz erzielt als im Vorjahr. "Wir sind in einem rückläufigen Zeitschriftenmarkt, in dem wir uns behaupten müssen", sagte der Vorsitzende des Verbands Deutscher Lesezirkel, Axel Walkenhorst.
Die Digitalisierung hat sich auf die Lesezirkel noch nicht stark ausgewirkt. Der Gesamtumsatz der Verbandsfirmen ging 2017 um 1,4 Prozent auf 181,3 Millionen Euro zurück. In den beiden Vorjahren habe es noch leichte Zuwächse gegeben. Preiserhöhungen der Verlage, steigende Logistikkosten und Mindestlohnerhöhungen brächten die Betriebe wirtschaftlich unter Druck, führte Walkenhorst aus.
Eine Erhöhung der Vermietpreise sei die Folge, erläuterte der Geschäftsführer des Lesezirkels Medienpalette in Hamm. Die Firma hob die Vermietpreise 2018 um 2,5 Prozent an. dpa/Unternehmensangaben.

Bundesliga. Die Quoten der "Sportschau" sind in der abgelaufenen Saison deutlich zurückgegangen. Durchschnittlich 4,98 Millionen Zuschauer sahen die Zusammenfassungen im TV-Klassiker der ARD in der Spielzeit 2017/18 und sorgten für einen Marktanteil von 22,5 Prozent. In der vorherigen Saison sahen die Bundesliga in der "Sportschau" im Schnitt 5,40 Millionen Menschen. Der Marktanteil betrug 24,2 Prozent.
Sky verzeichnete hingegen wachsende Zahlen bei der Bundesliga. Trotz des Verlustes eines Teiles des Rechtepaketes gab es zahlreiche Rekordwerte. Besonders beliebt bei den Kunden war die Konferenzschaltung. Samstags schauten im Schnitt 1,48 Millionen Zuschauer zu, was nach Sky-Angaben ein Plus von 21,3 Prozent im Vergleich zur Saison 2016/17 war.
Die Bundesliga-Konferenz des letzten Spieltages sahen 1,94 Millionen Menschen - so viele wie noch nie. Das erfolgreichste Einzelspiel war laut Sky Borussia Dortmund gegen FC Bayern München am 4. November 2017 mit 1,78 Millionen Zuschauern.
Erstmals zeigte Eurosport Bundesliga-Spiele live. Das Tochterunternehmen des US-Konzerns Discovery wollte aber keine Zahlen für sein kostenpflichtiges Internetangebot nennen. Das beim frei empfangbaren TV-Sender Eurosport gezeigte Spiel des 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund kam auf 1,65 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 5,1 Prozent. dpa/Unternehmensangaben.

Netflix. Der Videostreaming-Dienst ist mit einer grundsätzlichen Klage vor dem Gericht der Europäischen Union gegen Einzahlungen in die deutsche Filmförderung gescheitert. Die Richter lehnten die Netflix-Klage als unzulässig ab, ohne zu prüfen, ob sie begründet ist. Netflix hatte sich gegen eine Neuregelung der Filmförderung gewehrt, nach der auch Videodienste ohne Sitz in Deutschland in die Filmförderung einzahlen müssen. Sie war 2014 beschlossen und 2016 von der EU-Kommission freigegeben worden. (Az.: T-818/16)
Der US-Videodienst argumentierte, die Neuordnung verstoße gegen den freien Dienstleistungsverkehr, die Niederlassungsfreiheit sowie die Beihilfe- und Steuerbestimmungen der EU. Das Gericht wies jedoch alle von Netflix vorgebrachten Zulässigkeitskriterien für die Klage ab. Via dpa.

RTL-Gruppe. Bekommt Recht: TV-Pannen dürfen von anderen Fernsehsendern nicht ohne weiteres kostenfrei verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Köln entschieden. In dem Fall ging es um die NDR-Sendung "Top Flops". In der Reihe werden Patzer aus diversen Sendungen gezeigt. Die RTL-Gruppe hatte gegen die Verwendung von Ausschnitten aus ihren Programmen gegen den NDR und andere ARD-Sender, die die Sendung ebenfalls zeigen, geklagt. RTL forderte die Zahlung einer Lizenzgebühr. 
Das Gericht argumentierte, die Sequenzen seien nicht im Rahmen einer lizenzkostenfreien Parodie ausgestrahlt worden, denn eine Parodie gehe über die Ursprungssequenz hinaus und zeichne sich durch "Humor" oder "Verspottung" aus. Via dpa.

RTL. Produziert in der Tat noch mehr eigene Serien: In Köln haben jetzt die Dreharbeiten zur neuen Krimireihe ”Die Klempnerin“ begonnen. Die Hauptfigur im Zehnteiler ist die Polizeipsychologin Mina Bäumer, eine ”Handwerkerin der menschlichen Seele“, wie RTL sie beschreibt, die die ungelösten Fälle mit viel "Empathie und Pragmatismus" angehe.
In die Hauptrolle schlüpft die in Algerien geborene Schauspielerin Yasmina Djaballah, die für RTL schon in der Knastserie "Hinter Gittern" vor der Kamera stand. Der Ausstrahlungstermin ist noch offen. Unternehmensangaben.

Welt. Mit dem neuen Format "Vision Gold Runners" launcht der Springer-Nachrichtensender am Donnerstag um 18.25 Uhr nach eigenen Angaben „das erste Laufmagazin im deutschen Fernsehen“. Monatlich präsentiert das Magazin Aktuelles und Wissenswertes rund um eine der beliebtesten Sportarten der Welt – vom Alltag ambitionierter Leistungssportler bis hin zu Trainings- und Regenerationstipps. Unternehmensangaben.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.