Branchen-News in Kürze :
Schweglers Mediennotizen

Futurzone.de mit Tech-News am Start, "Donna" mit mehr Netzpräsenz, Astra mit Daten, RTL mit neuer Quiz-Game-Show, "GQ" mit Top-Gekleideten. 

Text: Petra Schwegler

Die deutsche Variante der Futurzone geht in Berlin live.
Die deutsche Variante der Futurzone geht in Berlin live.

Futurzone.de. Das von Funke geplante Tech-News-Portal ist jetzt in die Beta-Phase gestartet: In den vergangenen drei Monaten hatte ein Team der Berliner Unit von Funke Digital den Start des Ablegers von futurezone.at in Kooperation mit ihrer österreichischen Medienbeteiligung Kurier vorbereitet.
Eine eigens aufgebaute Redaktion mit Sitz in Berlin recherchiert Geschichten und Service-Stücke mit einem besonderen Fokus auf für Deutschland relevante Themen. Zusätzlich wird auch der Content des Mutterportals futurezone.at eingebunden. Die Redaktionen der deutschen und österreichischen Portale konzentrieren sich auf drei Zielgruppen: Konsumenten, Firmen sowie IT-Experten. Unternehmensangaben.

"Donna". Das Burda-Magazin für Frauen 40plus hat den eigenen Digitalauftritt deutlich ausgebaut. Aus dem Redaktionsblog mit angeschlossenem Shop wird ein umfassendes Portal. Für die Inhalte in den Rubriken Mode, Beauty, Leben & Liebe, Entdecken und Gesundheit ist Chefredakteurin Sandra Djajadisastra mit ihrem Redaktionsteam verantwortlich. Unternehmensangaben.

Deutsche Content Allianz. Dahinter stehen die Verbände der Verlags- und Kreativwirtschaft. Und sie erlangen von der Bundesregierung unter anderem ein besseres Urheberrecht sowie eine stärkere Stellung der Inhalteanbieter im Wettstreit mit Internetkonzernen. Die Verbandschefs von Musik- und Buchwirtschaft, privatem Rundfunk, Autoren und Presseverlagen unterzeichneten jetzt ein Positionspapier für das Wahljahr.
Die Deutsche Content Allianz repräsentiert nach eigenen Angaben 1,6 Millionen Arbeitsplätze und 150 Milliarden Euro Wirtschaftsleistung. Unternehmensangaben.

Discovery Networks Deutschland. Dort leitet Thomas Bichlmeir ab sofort das Distributions-Team und verantwortet das Thema Commercial Strategy. In seiner neuen Position berichtet er an Alberto Horta, VP Distribution & Commercial Strategy.
Vor seinen Wechsel zu Discovery war Bichlmeir mit eigenen Unternehmen aktiv und arbeitete zuvor unter anderem für die Kirch Gruppe. Unternehmensangaben.

Astra. Der Satellitenbetreiber legt seinen aktuellen TV-Monitor vor, wonach die TV-Infrastruktur im All 2016 die reichweitenstärkste in Deutschland geblieben ist – wie die Grafik zeigt. 59 Prozent (22,5 Millionen) aller Fernsehhaushalte empfangen ihre Programme in HD-Qualität, davon 55 Prozent via Satellit.
Außerdem verkündet das Unternehmen nach einer Händler-Umfrage, dass die DVB-T-Umstellung Ende März und die Suche nach Alternativen zu DVB-T2 HD das Interesse am Sat-Empfang weiter befeuere. Unternehmensangaben.

Die Verbreitungswege im Überblick.

RTL. Erwirbt die Rechte an der Quiz-Game-Show "The Wall" (AT), die in den USA und Frankreich mit großem Erfolg angelaufen ist. Das Format soll bei RTL Dauerbrenner  "Wer wird Millionär?" und auch "500 - Die Quiz-Arena" ergänzen.
Konzept: Ein Kandidatenpaar kann pro Folge bis zu mehrere Millionen Euro gewinnen. Im Mittelpunkt steht eine 12 Meter hohe Wand. Wenn das Paar eine Quizfrage richtig beantwortet, fällt ein grüner Ball die Wand hinunter in eine der Geldboxen, die sich am unteren Ende der Wand befinden. Der Geldwert der Box, in die der Ball fällt, wird addiert. Bei falscher Antwort fällt ein roter Ball - und die Summe der Geldbox wird subtrahiert. Die fallenden Bälle werden allerdings abgelenkt, so dass es unvorhersehbar ist, in welche Geldbox sie fallen. Interessierte Teilnehmer können sich ab sofort als Paar bewerben.
"The Wall" ist ein Originalformat von Glassman Media und SpringHill Entertainment in Zusammenarbeit mit Universal Television Alternative Studios. Die Produktion übernimmt Endemol Shine. Unternehmensangaben.

Zattoo. Ist ab sofort bei allen Tarifen der Drillisch-Gruppe zubuchbar - pünktlich zur Abschaltung von DVB-T. Die Offerte des Anbieters von TV-Streaming-Diensten wird einfach mit der monatlichen Telefonrechnung von Mobilfunkmarken wie Smartmobil oder Simply abgebucht.
Das Angebot Zattoo Premium ist monatlich kündbar und kann bei allen Marken der Drillisch-Gruppe mit einer Preisersparnis von 1 Euro für 8,99 Euro pro Monat bestellt werden. Zusätzlich ist der erste Monat gratis. Unternehmensangaben.

Ebay. Gründer Pierre Omidyar spendet 100 Millionen Dollar für investigativen Journalismus sowie den Kampf gegen gefälschte News und Hassrede im Netz. Unter anderem soll das Journalisten-Netzwerk ICIJ, das vor einem Jahr mit den "Panama Papers" für Aufsehen gesorgt hat, 4,5 Millionen Dollar bekommen.
Das ICIJ wolle mit dem Geld mehr Reporter und Programmierer einstellen, sagte Direktor Gerald Ryle der "Washington Post". "Wir denken, es ist wichtig, jetzt zu handeln, damit gefährliche Trends nicht zur Norm werden", sagte ein Mitarbeiter der Stiftung Omidyar Network. Via dpa.

Sky. Startet mit Mobilcom-Debitel eine umfangreiche Vertriebspartnerschaft. Seit dem 1. April ist das Pay-TV-Angebot deutschlandweit in den rund 560 Shops der Mobilfunkmarke erhältlich. Sowohl die unterschiedlichen Sky-Abonnements als auch das Einzelangebot Sky Ticket sind so in allen Shops buchbar. Unternehmensangaben.

"GQ". Das Condé-Nast-Männer-Lifestyle-Magazin hat Schauspieler und Musiker Jared Leto zum bestgekleideten Mann des Jahres gekürt. Der 45-jährige Amerikaner führt die Liste der stilvollsten Männer 2017 an, die in der neuen Ausgabe des Magazins erscheint. Unter den Deutschen wählte das Magazin unter Chefredakteur Tom Junkersdorf Model Johannes Huebl zum am besten angezogenen Mann.
Das Magazin kürte in zehn Kategorien die bestgekleideten Männer der Welt - unter anderem in den Bereichen Sport, Kultur und Politik. In der Rubrik Medien gewann Jakob Augstein - vor Kai Diekmann und Jacob Burda. Unternehmensangaben.

ARD. Die historische Krankenhausserie "Charité" bleibt trotz etwas fallender Quoten weiter im Fokus des Publikumsinteresses. 6,82 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren verfolgten am Dienstag um 20.15 Uhr im Ersten die vierte Episode der Serie rund um die Berliner Klinik, die im späten 19. Jahrhundert spielt. Der Gesamtmarktanteil betrug 21,6 Prozent. 
Beachtlich lief es – trotz deutlichem Abstand - für Sat.1-Thriller "Nackt. Das Netz vergisst nie" mit Felicitas Woll als Mutter, die gegen einen Erpresser ihrer Tochter kämpft. 2,60 Millionen Gesamtzuschauer (8,4 Prozent) schalteten den Film ein, mit dem sich der Sender gegen Cybermobbing engagierte. Unternehmensangaben/dpa.

Sky Sport News HD. Freut sich über einen neuen Allzeitrekord, den der seit Ende 2016 frei empfangbare Sportsender dem Bundesliga-Spiel Dortmund gegen Hamburger SV zu verdanken hat. Die Live-Übertragung des 100. Duells der beiden Bundesligisten sorgte für eine Netto-Tagesreichweite von insgesamt 1,83 Millionen Zuschauern ab 3 Jahren, "der stärkste Tag in der Geschichte von Sky Sport News HD". Der Tagesmarktanteil bei den Zuschauern ab drei Jahren lag bei 0,6 Prozent, in der Zielgruppe der Männer zwischen 14 und 59 Jahren bei 1,1 Prozent.
Insgesamt sahen 580.000 Zuschauer (Z3+) das Spiel auf dem frei empfangbaren Sender. Dies entspricht einem Marktanteil von 1,9 Prozent (Z3+). Die Bundesligapartie war damit die meistgesehene Sendung in der Sendergeschichte. Unternehmensangaben.

Wächterpreis der Tagespresse. Geht für die Aufarbeitung der "Kölner Silvesternacht" an drei regionale Zeitungen. Den ersten Preis teilen sich die Teams des "Kölner Stadt-Anzeiger", der "Kölnischen Rundschau" und des Kölner "Express". Die Jury der Stiftung Freiheit der Presse würdigte die beispielhafte Anstrengung der drei Zeitungen bei der Berichterstattung über die Vorfälle in der Silvesternacht 2015 in Köln. Dort waren Hunderte Frauen sexuell bedrängt und zum Teil auch bestohlen worden.
Jede Redaktion erhält ein Drittel der Preissumme von 20.000 Euro. Erster und zweiter Preis in Höhe von 12.000 und 8000 Euro wurden dieses Jahr zusammengefasst. Der dritte Preis mit 6000 Euro geht an Roland Muschel von der "Südwestpresse" in Ulm. Er deckte auf, dass Grüne und CDU bei der Bildung der baden-württembergischen Landesregierung im Mai 2016 geheime Nebenabsprachen getroffen hatten. Unternehmensangaben/dpa.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.