Pirker übernimmt "News" :
Servus, Wien! G+J konzentriert sich aufs Kerngeschäft

Auch Österreich gehört bei Gruner + Jahr der Vergangenheit an: Das Hamburger Verlagshaus tritt die Wiener VGN-Anteile an Horst Pirker ab.

Text: W&V Redaktion

G+J-Lenkerin Julia Jäkel will in Österreich nur noch kooperieren.
G+J-Lenkerin Julia Jäkel will in Österreich nur noch kooperieren.

Gruner+Jahr ("Stern", "Gala") hat sich von seiner Mehrheitsbeteiligung an der österreichischen Verlagsgruppe News (VGN) getrennt. Die Anteile in Höhe von rund 56 Prozent gehen an den VGN-Geschäftsführer Horst Pirker, teilt der Hamburger Zeitschriftenverlag mit. Über den Kaufpreis werden keine Angaben gemacht.

Weitere Anteile an der VGN halten österreichische Medienhäuser. Die Gruppe gibt in Österreich verschiedene Magazine heraus, darunter die Zeitschrift "News" mit einer verkauften Auflage von mehr als 114.000 Exemplaren.

G+J hält damit in Österreich keine Beteiligungen mehr, verkauft dort aber seine deutschen Produkte und will weiter mit VPN zusammenarbeiten. Der Hamburger Verlag, der zum Bertelsmann-Konzern gehört, fokussiert sich unter seiner Geschäftsführerin Julia Jäkel zunehmend auf die Kernmärkte Deutschland und Frankreich.

Die Bertelsmann-Tochter trennte sich in den vergangenen Jahren nach und nach von Auslandsbeteiligungen - 2013 zog sich das Haus aus Polen, Serbien und Slowenien zurück. 2014 beendete G+J das Engagement beispielsweise in Kroatien und Indien, 2015 in Italien. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Aktuelle Stellenangebote