ProSiebenSat.1 :
SevenOne Media soll integrierter Multimedia-Vermarkter werden

Der ProSiebenSat.1-Vermarkter SevenOne Media wird nun auch nach dem Prinzip "One Face to the Customer" umgebaut. Das hat Folgen

Text: Lisa Priller-Gebhardt

Der CEO Thomas Ebeling baut in Unterföhring um
Der CEO Thomas Ebeling baut in Unterföhring um

Die TV-Quoten der Unterföhringer Sendergruppe ProSiebenSat.1 sind rückläufig. Ebenso wie die Werbeerlöse. CEO Thomas Ebeling will nicht nur den Konzern in voneinander getrennte Säulen umbauen, er will auch den Vermarkter SevenOne Media neu aufsetzen. Das bestätigt eine Sprecherin auf Anfrage von W&V.

So entsteht perspektivisch ein integrierter Multimedia-Vermarkter mit Five-Screen-Strategie. Vom klassischen TV bis zu Digital Out of Home soll der Kunden alles aus einer Hand erhalten. "Zudem wollen wir im Vertrieb ein modernes Key-Account-Management aufsetzen, Prozesse effizienter gestalten und wo möglich, stärker automatisieren", kündigte Ebeling in einem Mitarbeiterschreiben an, das W&V vorliegt. 

Mit dem Umbau dürften auch große personelle Veränderungen einhergehen. "Das können wir zum jetzigen Zeitpunkt weder ausschließen, noch bestätigen", heißt es auf Anfrage.

Erste Informationen erhält das Management am 8. November. Am Tag vor der Präsentation der ProSiebenSat.1-Zahlen wird die Führungsebene über die ersten Änderungen informiert.

Warum es sich bei der schwierigen Situation, in der sich der Konzern aktuell befindet, nicht um eine konjunkturelle Delle handelt, die alle TV-Vermarkter betrifft, sondern um hausgemachte Probleme, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der W&V (EVT 23.10.).


Autor:

Lisa Priller-Gebhardt
Lisa Priller-Gebhardt

schreibt als Autorin überwiegend für W&V. Im Zentrum ihrer Berichterstattung steht die geschwätzigste aller Branchen, die der Medien. Nach der Ausbildung an der Burda Journalistenschule schrieb sie zunächst für Bunte und das Jugendmagazin der SZ, Jetzt. Am liebsten sind ihr Geschichten der Marke „heiß und fettig“.