Kampagne pickt RTL-Show auf :
So begleitet Sixt den "Bachelor"-Start

"Der ist aber groß!" oder "Der geht aber ab!" passt zum neuen "Bachelor", der am Mittwoch auf RTL startete. Aber auch zu Leihwagen von Sixt ...

Text: Petra Schwegler

Das ist "Bachelor" Daniel, den Sixt für ein zweideutiges Bingo einsetzt.
Das ist "Bachelor" Daniel, den Sixt für ein zweideutiges Bingo einsetzt.

Es ist wieder "Bachelor"-Zeit! Am Mittwochabend legte RTL mit der achten Staffel der Kuppelshow los, in der es dieses Jahr gilt, den Junggesellen Daniel in Florida unter die Haube zu bringen.

Auch wer in diesen Tagen ein Auto bei Sixt leihen will, wird mit den Qualitäten des 32-Jährigen konfrontiert: Eine aktuelles Kampagnenmotiv des Münchener Autoverleihers pickt auf, was so manche der 22 Single-Frauen über den Immobilienmakler denken könnte – immer schön zweideutig und auch anwendbar auf die Sixt-Leihwagenflotte:

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sixt bleibt sich mit dem "Bachelor"-Bingo treu, wenn es auch – zugegebenermaßen – schon witzigere gab. Wie etwa im vergangenen November, als die Münchener und ihr Agenturpool sehr gelungen die Jamaika-Sondierer verspotteten. "4 Wochen umsonst. So günstig ist nicht einmal Sixt" hieß es damals unter einem Foto mit den 4 Parteivorsitzenden von CDU/CSU, FDP und Grünen. Blitzschnell am Tag nach dem Scheitern der Verhandler geschaltet.

Blitzschnell ist Sixt auch dieses Mal – das Motiv ging kurz vor Start der neuen "Bachelor"-Staffel ins Netz. 

RTL dürfte derlei freche Werbeflankierung indes gut finden. Die Reihe ist für den Reklameumsatz immens wichtig und fährt zum Jahresstart Quoten ein, die den schwächelnden Schnitt heben. So auch dieses Mal: Beim Gesamtpublikum schalteten am Mittwoch 3,32 Millionen Zuschauer (Marktanteil 10,7 Prozent) die erste Folge der achten Staffel ein - mehr noch als 2016 (3,09 Millionen). Vielleicht ist doch dem ein oder anderen kurz vorher ein Sixt-Tweet unter die Augen gekommen …