Präsidentschaftswahlkampf :
So locker nimmt Clinton die "Saturday Night Live"-Parodie

Hillary Clinton wirkt amüsiert und gelöst, als sie bei "Extra TV" über die Debatten-Parodie spricht, die "Saturday Night Live" neulich zeigte.

Text: W&V Redaktion

Die Trump-Clinton-Parodie bei "Saturday Night Live". Kate McKinnon spielt Hillary, Alec Baldwin als Donald.
Die Trump-Clinton-Parodie bei "Saturday Night Live". Kate McKinnon spielt Hillary, Alec Baldwin als Donald.

US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zeigt sich begeistert von der "Saturday Night Live"-Parodie auf sie und ihren Konkurrenten Donald Trump. "Ich wäre fast vom Stuhl gefallen", sagte die 68-Jährige in der am Mittwoch in den USA ausgestrahlten Sendung "Extra TV" (Warner). Besonders gelacht habe sie, als die Komikerin Kate McKinnon als Clinton mit Krückstock auf die Bühne kam und einen Purzelbaum schlug. "Daran arbeite ich noch. Ich der nächsten Debatte schlage ich vielleicht ein Rad", sagte Clinton.

Die in den USA legendäre Show hatte die Comedy-Version des ersten Fernsehduells zwischen Clinton und Trump am Wochenende ausgestrahlt. Der republikanische Kandidat wurde von Schauspieler Alec Baldwin ("30 Rock") verkörpert. "Er war perfekt. Das Aussehen, der mürrische Blick, dass er auf den Boden guckt und seine Antworten murmelt - perfekt", sagte Clinton lachend. Trump bekommt allerdings auch mehr sein Fett weg als Clinton. Lediglich am Schluss der Spaß-Debatte verspricht McKinnon alias Clinton denjenigen unter den Wählern, die sie nicht mehr sehen wollen, ihr die Stimme zugeben, denn als Präsidentin werde sie sich vier Jahre lang im Weißen Haus einsperren. Andernfalls für das Amt kandidieren, bis sie tot umfalle.

Hier die Sendung von "Extra TV", in der Clinton die Show kommentiert.

Die Parodie von "Saturday Night Live" (NBC) gibt es hier zu sehen - für Nicht-US-Nutzer geht das über den Youtube-Kanal von Movie Trailers.

(W&V Online/dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.