Social Media wird Pflicht: EinsPlus stärkt sich zum Neustart mit YouTube

YouTube wird zum Beiboot, wenn EinsPlus am 30. April mit relaunchter Primetime ein deutlich jüngeres Publikum anspricht. Die Inhalte kommen aus einem "multimedialen Programmlabor" des SWR...

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

"Neues Programm für neue Köpfe": Unter diesem Motto legt der ARD-Digitalkanal EinsPlus ab 30. April neu los und pirscht sich an die begehrten Zuschauer zwischen 14 und 29 Jahren heran. Täglich von 20.15 bis 0.30 Uhr will EinsPlus fortan Sendungen zeigen, "die von jungen Menschen für junge Menschen gemacht werden", wie das Team am Montag mitteilt. Mit Musik, Games, Reportagen, Dokus, Talk, Wissen wird die Primetime neu bestückt. Neun neue Formate gehen in den ersten Wochen an den Start – unter anderem präsentiert von Sarah Kuttner, Philipp Walulis oder Pierre M. Krause.

Damit es auch klappt mit der jungen Klientel spielt das Social Web künftig eine große Rolle. Der zuständige SWR schlägt zunächst eine Brücke zur multimedialen hauseigenen Jugendwelle DasDing, das EinsPlus ebenso wie SWR3 ergänzen und das Fernsehprogramm im Radio begleiten wird. Im Netz gibt es über dasding.de Web-Specials und eigens erstellte Web-Episoden der neuen Fernsehformate. "Eine Ausspielung auf Drittplattformen wie YouTube ist selbstverständlich", heißt es. Hier wird deutlich: Für mehr junges Publikum muss die passende Ansprache gesucht werden, die heutzutage vorzugsweise über Social Media kommt.

Schon die Machart deutet auf einen neuen Ansatz für den Digitalsender der ARD hin (was der privaten Konkurrenz erneut bitter aufstößt): EinsPlus-Chef Alexander von Harling spricht von einem "multimedialen Programmlabor". Dort würden junge Medienprofis von DasDing, SWR3, EinsPlus und SWR Fernsehen seit einem Jahr intensiv zusammenarbeiten, um neue junge Formate zu entwickeln. "Wir bündeln unsere jungen, kreativen Potentiale und bieten verlässlich Abend für Abend ein glaubwürdiges, junges Programm, das belegt, dass es im deutschen Fernsehen mehr gibt als billigen Trash und erhobene Zeigefinger", sagt DasDing-Programmchef Wolfgang Gushurst.

Wie bereits berichtet, wird beispielsweise die bisher bei Tele 5 gezeigte und Grimme-gekrönte Medien-Satire "Walulis sieht fern" im wöchentlichen Rhythmus bei EinsPlus zu sehen sein. Weitere neue EinsPlus-Sendungen seien in Arbeit und starteten im Laufe des Jahres, darunter das Reiseformat "Auf drei Sofas durch ..." mit Thomas Niemietz und das Wissensmagazin "braintuning". Außerdem bündelt der neue Abend in EinsPlus auch andere junge Sendungen aus dem eigenen Programm, dem SWR Fernsehen und der ARD. Dazu gehören "SWR3 Latenight" mit Pierre M. Krause, "DasDing.tv", "Krömer - Die internationale Show" und "on3-Südwild" vom BR. Bisher nennt sich EinsPlus "das digitale Wissens- und Serviceprogramm der ARD"; es wird vom SWR verantwortet.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit