TV-Quoten :
Sommerwetter drückt auf die Fernsehreichweiten

Die Deutschen verbrachten den lauen Sommerabend gestern lieber draußen als vor dem Fernseher. Darum fehlen den großen Programmen gleich mal ein paar Millionen.

Text: W&V Redaktion

Thomas Gottschalk und David Hasselhoff bei "Mensch Gottschalk" auf RTL.
Thomas Gottschalk und David Hasselhoff bei "Mensch Gottschalk" auf RTL.

Den ARD-"Polizeiruf 110"-Krimi am Sonntagabend schauten im Schnitt gerade einmal 6,58 Millionen Zuschauer ab 20.15 Uhr. Der Marktanteil aber betrug immerhin 22,2 Prozent - weil das Sommerwetter natürlich alle Sender betraf. Beim "Polizeiruf" waren es 1,1 Millionen, die fehlten: So viele Zuschauer mehr hatte die Folge 14 Tage zuvor.

Das ZDF erreichte mit dem Liebesfilm "Fluss des Lebens – Geliebte Loire" 4,05 Millionen Seher, davon 640.000 im Alter von 14 bis 49. Bei den Marktanteilen reichte es damit für 13,6 beziehungsweise 6,4 Prozent. ProSieben erreichte mit dem Film "Mortdecai" mit Johnny Depp 1,64 Millionen Zuschauer (5,7 Prozent). Der Marktanteil bei den Werberelevanten betrug gute 11,0 Prozent.

Parallel dazu musste sich Entertainer Thomas Gottschalk mit der zweiten und letzten Ausgabe seiner RTL-Infoshow "Mensch Gottschalk" mit 1,60 Millionen Zuschauern (6,3 Prozent) begnügen - noch weniger als bei der ersten Ausgabe vor einem Jahr, als gut zwei Millionen zusahen. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen hielt sich die Begeisterung mit 8,0 Prozent in Grenzen.

Sat.1 konterte mit "It's Showtime" - und konnte sich tatsächlich im Vergleich zur Vorwoche verbessern. Sogar absolut stieg die Zahl der Zuschauer, nämlich von 1,17 auf 1,54 Millionen (5,8 Prozent). Von 5,6 auf 7,6 Prozent immerhin nahm der Marktanteil unter den Werberelevanten zu.

Vox "Promi Shopping Queen" landete beim Gesamtpublikum dahinter. 1,50 Millionen schalteten ein, in der werberelevanten Zielgruppe erreichte der Sender damit aber sehr gute 9,5 Prozent - mehr als Gottschalk beim Schwestersender RTL.

Kabel eins konnte mit "Die spektakulärsten Kriminalfälle" nur bei 990.000 Zuschauern landen. Der RTL II-Thriller "Die Firma" wurde von 950.000 Zuschauern gesehen und der ZDF Neo-Krimi "Bella Block: Hundskinder" von 610.000.

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen TV-Sendern mit einem Marktanteil von 13,1 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 11,5 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,7 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,8 Prozent), Vox (5,2 Prozent), ProSieben (4,7 Prozent), Kabel eins (3,4 Prozent), RTL II (3,2 Prozent), ZDF Neo (2,7 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent). (W&V/dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.