Springer sticht Burda bei "Think Act" aus

Axel Springer macht einen Stich im Bereich Corporate Publishing – und entwickelt für Roland Berger fortan das Entscheider-Magazin "Think Act". Burda Yukom verliert damit einen wichtigen Kunden.

Text: Petra Schwegler

Wichtiger Neukunde für den Bereich "Neue Geschäftsfelder" bei Axel Springer: Er entwickelt ab sofort für Roland Berger Strategy Consultants neue Print- und Online-Angebote, multimediale Kommunikationslösungen - und gewinnt das preisgekrönte Entscheider-Magazin "Think Act" für sich. Springer übernimmt den Etat vom Münchner Konkurrenten Burda Yukom Publishing.

Frisch bei Spinger, ist "Think Act" umfassend relauncht worden. Das überarbeitete Magazin erscheint ab sofort dreimal jährlich in einer Auflage von rund 30.000 Exemplaren in Deutsch und Englisch. Das Heft wendet sich weiterhin an globale Entscheider und behandelt komplexe Wirtschafts- und Managementthemen. Der Umfang von 68 Seiten gliedert sich in drei Heftteile: Die Rubrik "Think" beschäftigt sich mit aktuellen Denkansätzen und Themen, die die Wirtschaft heute und in naher Zukunft antreiben. Im Ressort "Act" werden Best Cases vorgestellt und der "Report" beschäftigt sich in jeder Ausgabe mit einem Schwerpunktthema. Die erste Ausgabe befasst sich unter dem Titel "Size Matters" mit der Frage, ob es in Zeiten, in denen die ersten Ein-Mann-Unternehmen zehn Millionen US-Dollar Gewinn machen können und Wertschöpfungsketten immer weiter zerlegt werden, eine ideale Unternehmensgröße gibt.

Auch optisch sei das Magazin ebenfalls weiterentwickelt und an die neue Struktur angepasst worden, teilt Springer am Dienstag mit. Zusätzlich sind zu jeder Ausgabe Audio- und Videocasts über iTunes verfügbar. Und auf der Website finden die Bezieher der Print-Ausgabe die Inhalte auch in digitaler Form. Christiane Diekmann, Global Marketing Manager bei Roland Berger Strategy Consultants, sagt über den Wechsel des Corporate Publishers: "Wir freuen uns sehr, mit der Axel Springer AG einen multimedial versierten und kompetenten Partner gefunden zu haben, der uns beim weiteren Ausbau unserer starken Medienmarke 'Think Act' unterstützt."

Springer wird nicht müde zu betonen, dass die AG ihre Kompetenz für crossmediale Medienkonzepte über den Bereich "Neue Geschäftsfelder" zukünftig auch anderen Unternehmen, Institutionen und Verlagen anbieten wolle. Die Akquise geht ergo weiter. " Die Kunden profitierten dabei in hohem Maße vom Innovationsvorsprung von Axel Springer in der digitalen Welt", verspricht Springer potenziellen Kunden des Geschäftsbereichs.

Seit 2004 hat Berger gemeinsam mit BurdaYukom die Medienmarke "Think Act" im Markt platziert. Die Kommunikationsplattform umfasst auch Bücher und Spezialhefte. Doch im vergangenen Jahr ist der Printtitel nurmehr einmal statt wie geplant viermal erschienen. In diesem Jahr ist nur Heft 16 produziert worden. Ein Wechsel des Dienstleisters hat sich abgezeichnet, zumal das Fachblatt "CP Wissen" schon gemutmaßt hat, dass Springer parallel zu Burda - und ohne dass die Münchner davon wussten - die neue relaunchte Herbstausgabe entwickelt hat. Im vergangenen Sommer noch hat Burda dasWirtschaftsmagazin als iPad-Ausgabe herausgebracht - als eines der ersten Corporate-Medien, das eigens für den neuen Tablet Computer optimiert worden ist.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.