Dazn :
Streaming für Sportfans boomt

Dazn, im Sommer gestartet, ist schon Marktführer in dem aufblühenden Segment. Sponrtstreaming ist ein Wachstumsmarkt.

Text: W&V Redaktion

Oben blond, unten braun wie neuerdings auch Mats Hummels: Mit Lionel Messi stimmte Kolle Rebbe die Dazn-Zuschauer auf die Begegnung Barcelona - Real Madrid am 3. Dezember ein.
Oben blond, unten braun wie neuerdings auch Mats Hummels: Mit Lionel Messi stimmte Kolle Rebbe die Dazn-Zuschauer auf die Begegnung Barcelona - Real Madrid am 3. Dezember ein.

Sport im Internet ist eine Wachstumsbranche - vor allem in der jungen Zielgruppe. Telekom, Laola1.tv oder Sportdeutschland.tv senden schon eine Weile. Seit Sommer gibt es in Deutschland einen neuen Anbieter, der schon Marktführer ist: Dazn.

Die füllen Fußballfans die öde Zeit der Bundesligawinterpause zum Beispiel mit der englischen Premier League und dem Boxing Day am zweiten Weihnachtstag. Wenige Tage nach Neujahr sind die spanische Liga und die italienische Serie A als Stream abrufbar.

Dazn ist Netflix für Sportfans, bietet statt Serien und Filme ein Sportangebot mit Fußball als Lockmittel und Wachstumsmotor. Der Anbieter gehört zur britischen Perform Group. "In der Entertainment- und der Musikindustrie hat sich das Nutzerverhalten bereits massiv hin zu Streamingangeboten entwickelt, da diese dem Nutzer einfach mehr Freiheiten lassen", zitiert die DPA  Dazn-Chef James Rushton. Es sei "nur eine Frage der Zeit, bis das auch bei Livesport-Übertragungen passieren wird".

Mehr als 8000 Live-Übertragungen im Jahr verspricht seine Plattform und bewirbt "das umfangreichste Livesport-Portfolio, das jemals auf einer einzelnen Plattform angeboten wurde" (Agentur: Kolle Rebbe). Dass es die Betreiber ernst meinen, lässt sich an den Rechteeinkäufen ablesen.

Dazn schnappte Sky die Premier League weg und zeigt statt des Pay-TV-Senders seit Saisonbeginn die englische Liga in Deutschland exklusiv. Dazu zeigt der neue Sport-Streamingdienst zahlreiche europäische Ligen und erwarb zuletzt sogar Bundesligarechte. Statt Bild.de darf von der kommenden Saison an die neue Plattform 40 Minuten nach Spielschluss Zusammenfassungen gegen Bezahlung im Internet anbieten.

Die Perform Group hat mit ihrem Angebot den deutschen Markt gestürmt. Dank Fußball sowie US-Sport aus NHL, NBA und NFL ist die Konkurrenz abgehängt. Wie viele Kunden inzwischen zuschauen, will Dazn nicht verraten. Nur so viel: "Aus unserem aktuellen Portfolio sind die Premier League und die spanische La Liga die am stärksten nachgefragten Inhalte bei den Nutzern."

Das schon länger aktive Portal Laola1.tv hat nur noch weniger attraktive Ligen wie die italienische Serie B exklusiv im Angebot. Das Onlineangebot der Rechteagentur The Sportsman Media Group war Vorreiter, hat aber den Anschluss verpasst. Dafür ist das Angebot, zu dem auch spanischer Fußball zählt, für die Fans kostenlos.

Dazn kostet 9,99 Euro im Monat. Die Telekom zeigt Sport nur für ihre Kunden umsonst. Sie verlangt sonst 16,95 Euro monatlich für Eishockey und 14,95 Euro für Basketball. Das Telekommunikations-Unternehmen betreibt allerdings weniger einen Streamingdienst. Die Telekom nutzt Sportübertragungen vielmehr als Werbung für ihre Produkte.

Kostenlos ist auch Sportdeutschland.tv. Der 2014 gestartete Onlinesportsender, an dem der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) nur noch eine Minderheitsbeteiligung hat, gehört mehrheitlich zur ProSiebenSat.1-Gruppe. Große Investitionen in Rechte werden nicht getätigt. Zu dem nur online zu empfangenden Sender gehören eher Nischenangebote wie Volleyball- und Tischtennis-Bundesliga. (W&V/dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.