Süddeutscher Verlag :
"Süddeutsche" bringt Familienmagazin heraus

Am 25. April bringt die "Süddeutsche Zeitung" das neue Magazin "Süddeutsche Zeitung Familie" bundesweit an den Kiosk. Das Heft besteht aus zwei Teilen: einem für Eltern – und einem für Kinder.

Text: W&V Redaktion

Das neue Magazin "Süddeutsche Zeitung Familie" ist ein Doppelheft für Groß und Klein.
Das neue Magazin "Süddeutsche Zeitung Familie" ist ein Doppelheft für Groß und Klein.

Am 25. April bringt die "Süddeutsche Zeitung" das neue Magazin "Süddeutsche Zeitung Familie" bundesweit an den Kiosk. Das Heft besteht aus zwei Teilen: einem für Eltern – und einem für Kinder. Beide Teile sind mit einer umliegenden Flappe vor dem Kauf fest verbunden. Entfernt man die Flappe, hält man zwei eigenständige Magazine in der Hand, die nebeneinander oder miteinander gelesen werden können.

Der Leitsatz des neuen Magazins lautet deshalb: "Mein Heft ist dein Heft." Die Druckauflage liegt zum Start bei über 100.000 Exemplaren. Der Copypreis des zweiteiligen Premiummagazins wird 8,50 Euro betragen, der Preis für ein Jahresabo etwa 40,00 Euro.

"Süddeutsche Zeitung Familie" ist als Heftkonzept einmalig in der deutschen Zeitschriftenlandschaft. Es erscheint zweimonatlich und verbindet anspruchsvollen und unterhaltsamen Journalismus für Eltern mit hochwertigen, haptischen und liebevoll gestalteten Inhalten für Kinder rund um das Vor- und Grundschulalter (4 bis 11 Jahre).

Neben altersgemäß aufgemachten journalistischen Texten gibt es im Kinderteil auch viel zu tun: Rätseln, Poster, Bastelideen, Aufklebern, Anziehpuppen – und eine Witzseite. Der Kinderteil ist komplett werbefrei.

 "'Süddeutsche Zeitung Familie' ist eine Premiere auf dem deutschen Zeitschriftenmarkt – das erste Magazin, das sich gleichsam an Eltern und Kinder richtet. Es soll Lesestoff und Unterhaltung bieten, ohne dabei stets mit dem Zeigefinger zu wedeln. Wir wollen mit diesem neuen journalistischen Konzept sowohl bisherige 'SZ'-Leserinnen und -Leser ansprechen, die Kinder haben, als auch Eltern, die die 'SZ' bislang nicht lesen. Von denen hoffen wir, dass wir sie über 'Süddeutsche Zeitung Familie' auch für die Zeitung interessieren", so Wolfgang Krach, Chefredakteur "Süddeutsche Zeitung."

"Süddeutsche Zeitung Familie" richtet sich an lebensfrohe und vielseitig interessierte Leserinnen und Leser, die auf hohem Niveau informiert und unterhalten werden möchten. Ein Magazin für Menschen, die ihr Familienleben genießen und trotzdem über das private Glück hinaus blicken. Und deren neugierige Kinder.

Verantwortliche Redakteurin ist Vera Schroeder, zuletzt stellvertretende Ressortleiterin im Gesellschaftsteil der "Süddeutschen Zeitung" und ehemalige Chefredakteurin von "Neon" und "Nido". Ihre Stellvertreterin ist Mareen Linnartz, zuletzt Redaktionsleiterin bei "Allegra". Für die Gestaltung ist Yvonne Zmarsly verantwortlich, freie Artdirektorin u.a. für Bureau Mirko Borsche, Gruner + Jahr sowie Hoffmann & Campe.

Die "Süddeutsche Zeitung" als überregionale Qualitätstageszeitung erreicht täglich 1,13 Millionen Leser (Media-Analyse Agma 2016). SZ.de, die Online-Ausgabe der "Süddeutschen Zeitung", gehört mit 9,90 Millionen monatlichen stationären und/oder mobilen Unique Usern zur Spitzengruppe der Nachrichten-Angebote überregionaler Qualitätstageszeitungen im Internet (Quelle: Digital Facts/Agof 2016-06 April-Juni).

Erklärung: Der Verlag Werben & Verkaufen ist ein Unternehmen des Süddeutschen Verlages, München, einem Tochterunternehmen der Südwestdeutschen Medienholding, Stuttgart.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.