Reklame in Eigenregie :
Tele 5 spannt Nachwuchs-Kreative für Imagekampagne ein

Die neue Tele-5-Reklamewelle "Anders ist besser" geht weiter. Für die Werbung in Eigenregie haben auch Jung-Designer der Münchner Akademie U5 gedreht.

Text: Petra Schwegler

- 8 Kommentare

Tele 5 verzichtet im Rahmen seiner Image-Kampagne seit Ende vergangenen Jahres auf klassische Werbewege und macht Reklame lieber selbst. Jetzt geht der unabhängige Münchner Privatsender in seiner "Anders"-Haltung noch einen Schritt weiter: Für einige der neuen Motive hat das Team um Senderchef Kai Blasberg den kreativen Nachwuchs einer renommierten Ausbildungsstätte für Kommunikationsdesigner ans Ruder gelassen. Für die Kampagnen-Fortsetzung produzierten auch Studenten der Münchner Akademie U5 neue Motive für Tele 5. "Darin spielen eine Katze, ein Zombie und ein Cocktail mit Strohhalm eine nicht unwesentliche Rolle!", teilt der Sender zum Einsatz mit.

Die Jung-Designer waren demnach in der Wahl ihrer Sujets vollkommen frei. Entstanden sind die kurzen Botschaften unter der Federführung von Dozent Clay Coleman im Rahmen des U5-internen Wettbewerbs "Young Directors Project". Ihnen stand mit Tom Fährmann (unter anderem "Das Wunder von Bern") ein erfahrener Kameramann zur Seite, der auch bei den anderen von Tele 5 produzierten neuen Kampagnen-Spots mit an Bord ist. So steuern auch Kabarettist Nepo Fitz, die singende Köchin Murielle Stadelmann und Unterhaltungskünstlerin Astrid Haentsch neue Clips zur Image-Kampagne "Anders ist besser" bei. "Ohne konstruierte Herleitungen oder aufgesetzte Strategien spiegeln die Spots, die on Air eingesetzt und auch viral verbreitet werden, die Leitidee des Senders wieder, der sich wie kein anderer im Markt gegen den Mainstream im TV positioniert", heißt es dazu.

Aber hier nun zwei Beispiele, wie der U5-Nachwuchs das Tele-5-Motto "Anders ist besser" ins Bild setzt - zuerst mit einer Katze, dann mit einem Zombie und mit einem Strohhalm.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



8 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 8. Juli 2015

Nach der "Katze in der Mikrowelle" sehe ich davon ab diesen Sender einzuschalten. Star Trek habe ich jetzt auf DVD. In meinem Geschäft wird dieser Sender auch nicht mehr gezeigt, dafür ist mir jeder GEMA Cent zu schade.
Mich würde interessieren, wie oft das aus" Gag " nachgemacht worden ist.

Anonymous User 3. Mai 2015

Sagt mal Leute - geht's noch?

Kreativität ist ja schön und gut, aber die Katze in der Mikrowelle ist weder geil noch witzig!!!!!!!!!!!!

Das fördert damit die ohnhin in unserer Gesellschaft schon genug vorhandene Unachtsamkeit gegenüber Tieren bzw. versucht sowas als Gag zu verkaufen.

Wisst Ihr wieviel Tiere täglich irgendwo misshandelt und gequält werden? Eben auch schon durch "in die Mikrowelle stecken zum ""trocknen"" u. ä.??

Bitte tut da was!!!! Ändert das ab!!!

DANKE im Namen aller Tiere und Tierfreunde!

Kerstin

Anonymous User 22. Januar 2015

@Marc-Gordon: was der Nepo da macht ist auch nicht zu verstehen...wirkt als hätte der beim Dreh nur improvisiert - oder anders gesagt, sich nicht vorbereitet :)

Anonymous User 14. Januar 2015

Finde eigentlich das „Gegen den Mainstream“ bei Tele5 ganz gut. Vieles ist gewöhnungsbedürftig, und manches „Leider Geil“
Was der Nepo Fitz da macht, erschließt sich mir nicht. Wenn ich 10 Bier in der Kneipe getrunken habe, bin ich trotzdem noch kreativer wie er. Einfach rumalbern ist wie das Wort schon beinhaltet, albern!
Es gibt so viele, gute Nachwuchskünstler die die Platform besser nutzen könnten. Aber das ist nur meine Meinung.

Anonymous User 14. Januar 2015

@ Randl

Das hier ist ein Onlineportal.
Und keine Unterrichtsstunde

Anonymous User 14. Januar 2015

Wow, die Kritik im w&v-Kommentarbereich ist ja wahnsinnig konstruktiv.

Anonymous User 13. Januar 2015

Das kommt dabei raus, wenn Studenten völlig freie Hand haben? Katastrophal. Dann lasst doch bitte die Profis ran.

Anonymous User 13. Januar 2015

schade, hatte mich bei der Headline echt gefreut, dass mal der Nachwuchs sich "austoben" darf und hoffte auf schöne frische Ideen, aber leider ist das nur ziemlich enttäuschend und einfalsllos.

Diskutieren Sie mit