TV-Quoten im April: Die Spitzensender verlieren an Boden

Nicht zu Scherzen aufgelegt sind die drei Großen im April: RTL, ARD und ZDF haben im vierten Monat dieses Jahres Federn gelassen und Zuschauer eingebüßt.

Text: Anja Janotta

- keine Kommentare

Nicht zu Scherzen aufgelegt sind die drei Großen im April: RTL, ARD und ZDF haben im vierten Monat dieses Jahres Federn gelassen und Zuschauer eingebüßt. Zwar führt RTL das Trio laut der Messung GfK-Fernsehforschung in Nürnberg (inklusive bis 29. April) immer noch an, aber der Kölner Sender konnte nur noch 12,7 Prozent Marktanteil verbuchen nach 13,4 Prozent im Monat davor.

Noch böser traf es die beiden öffentlich-rechtlichen Sender: Die ARD rutschte von 12,2 auf 11,3 Prozent, ZDF von 12,5 auf 11,1 Prozent. Die Nummer vier und fünf freut das Ergebnis, denn sowohl Sat.1 als auch ProSieben legten zu: Sat.1 von 10,1 auf 10,5 Prozent und ProSieben von 6,1 auf 6,4 Prozent. Bei Vox wurden 5,7 Prozent (5,6 Prozent) und Kabel eins bei 4,2 Prozent (4,1 Prozent) eingefahren. RTL II kam auf 3,8 Prozent (3,9 Prozent), Super RTL blieb auf der Marke von 2,2 Prozent auf dem gleichen Stand stehen wie im März.

Bei der Zielgruppe 14 und 49 Jahren siegte im April ebenfalls RTL. Aber hier sieht das Ergebnis noch bitterer aus. Von 17,6 Prozent rutschten die Kölner  RTL im April auf 16,4 Prozent. Wohingegen sich  ProSieben von 11,8 auf 12,0 Prozent und Sat.1 von 10,2 auf 10,9 Prozent  hoch arbeiteten. (Zahlen über dpa)


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben der W&V-Morgenpost, Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Das jüngste dreht sich um  ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit