Umfrage zu Olympia 2012 im TV: Leichtathletik toppt, Fußball floppt

Der Finanzdienstleister AWD hat bei Forsa eine Studie zu den TV-Sehgewohnheiten der Deutschen bei den diesjährigen Olympischen Spielen in Auftrag gegeben. Ergebnis: Die Leichtathletik-Wettbewerbe werden für die besten Quoten sorgen.

Text: Florian Allgayer

Der Finanzdienstleister AWD, Sponsor der deutschen Olympiamannschaft, hat bei Forsa eine Studie zu den TV-Sehgewohnheiten der Deutschen bei den diesjährigen Olympischen Spielen in Auftrag gegeben. Ergebnis: Die Leichtathletik-Wettbewerbe dürften für die besten Quoten sorgen.

Zwei Drittel der Befragten (65 Prozent) werden demnach die Olympischen Spiele in London im Fernsehen verfolgen. Nahezu jeder aus dieser Gruppe schaut sich die Wettkämpfe an (96 Prozent) – dagegen begeistert sich für die Eröffnungsfeier nur rund die Hälfte der Befragten (54 Prozent). 42 Prozent der Deutschen geben an, die Abschlussfeier sehen zu wollen.

Auf die offen gestellte Frage, welche Sportarten sich die Olympia-Fans voraussichtlich anschauen werden, nennen drei Viertel der Bundesbürger die Leichtathletik-Wettbewerbe (75 Prozent). Auf dem zweiten Platz der Beliebtheitsskala rangieren die Schwimmwettkämpfe mit 25 Prozent. Für Fußball – sonst üblicherweise die Nummer 1 unter den TV-Sportarten in Deutschland – kann sich bei Olympia nur jeder Zehnte (11 Prozent) begeistern.

Weitere Disziplinen, die während der Spiele im TV verfolgt werden, sind unter anderem Reiten (5 Prozent), Turnen (5 Prozent), Tennis (3 Prozent), Handball (3 Prozent) oder auch Radsport (3 Prozent). Insgesamt sechs Prozent der Befragten kehren für zweieinhalb Wochen dem Sommer komplett den Rücken: Sie planen, alle olympischen Sportarten im Fernsehen zu verfolgen.