Werbebeschränkungen sollen auch aus Cupertino kommen: Googles Wettbewerber Apple kündigte vergangene Woche auf der Entwicklerkonferenz WWDC an, der Safari-Browser des Konzerns werde künftig den automatischen Start von Videos auf neu geöffneten Websites unterbinden können. Außerdem wird Safari das sogenannte Tracking eindämmen, durch das man als Nutzer das Gefühl hat, dass einen Werbeanzeigen zu einem bestimmten Thema über verschiedene Websites hinweg verfolgen.

Auch das ärgert Scherzer. Apple fahre, weil nicht am Werbegeschäft beteiligt, eine noch härtere Linie als Google. Dafür habe der Konzern nicht die Marktposition, die Google habe, sagt der VDZ-Geschäftsführer. (W&V/dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.