Splitter :
Was sonst noch in der Medienbranche passiert

RTL hat Freude am Dschungelcamp, Zee startet Bollywood-TV in Deutschland, TLC wirbt, ZDF sucht Paare.

Text: W&V Redaktion

RTL. Hat die zwei Gruppen des Dschungelcamps zusammengeführt. In der Montagausgabe der Show ”Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ mussten sechs Camper ihre Sachen packen und zu den anderen Teilnehmern ziehen. 6,85 Millionen Zuschauer ab drei Jahren (Gesamtmarktanteil: satte 31,0 Prozent) verfolgten ab 22.15 Uhr die Show. Unternehmensangaben.

Zee. Indiens führendes Medienunternehmen und Teil des Mischkonzerns Essel Group, Zee Entertainment Enterprises Limited, will Mitte des Jahres einen deutschen Free-TV-Sender starten. Wie W&V Online bereits im Herbst 2015 berichtet hat, soll der geplante Kanal hochwertige Bollywood-Filme, die von der indischen Filmindustrie produziert wurden, und populäre indische Serien nach Deutschland bringen. Die Kernzielgruppe des neuen Senders, verbreitet über die wichtigsten Satelliten- und Kabelplattformen Deutschlands, werden Frauen zwischen 19 und 59 Jahren sein. Friederike Behrends, zuletzt Senior Strategy Advisor des deutschen Magine-Ablegers, ist verantwortlich für das Geschäft im deutschsprachigen Raum. Unternehmensangaben.

TLC. Der Discovery-Free-TV-Frauenkanal startet mit einer bildstarken Kampagne ins neue Jahr und setzt dabei auf das Format "Cake Boss: Buddys Tortenwelt", das am 20. Januar in die bereits siebte Staffel startet, sowie auf die neue Crime-Serie "Tödliche Verwandtschaft". Die Kampagne ist ab sofort zu sehen und wird Out-of-Home in 23 Städten und darüber hinaus bundesweit in Online und Print zu sehen sein.
Für die Kreation und Umsetzung zeigt sich erneut die Agentur Grey Berlin verantwortlich. Unternehmensangaben.

Vox. Hat die Besetzung der Show ”Sing meinen Song - Das Tauschkonzert“ komplett. Nach Nena, Samy Deluxe, Seven und der Band The BossHoss werden auch BAP-Gründer Wolfgang Niedecken und Annett Louisan in der dritten Staffel der preisgekrönten Sendung mitmachen, teilte der Kölner Privatsender mit. Der Start ist fürs Frühjahr vorgesehen. Gastgeber Xavier Naidoo lädt erneut mehrere Musikkollegen ein, die die Hits anderer Künstler covern sollen. Die Show ist vergangene Woche mit dem Deutschen Fernsehpreis geehrt worden. Unternehmensangaben.

ZDF. Sucht zusammen mit der Gebrüder Beetz Filmproduktion Berlin ein Paar, das in der Aufklärungsreihe "Make Love" über "sexuelle Fantasien“ spricht. Mit Protagonistin Ann-Marlene Henning wurde ein kleiner Clip gedreht, der Interessierte ansprechen soll, um bei der letzten Episode der Dokumentationsreihe "Make Love - Liebe machen kann man lernen" mitzuwirken. Kontakt unter makelove@gebrueder-beetz.de Unternehmensangaben.

Radio Gong 96,3. Der Münchner Radiosender verpasst sich einen neuen Auftritt. „Eine starke Marke muss ab und an ihr Erscheinungsbild überprüfen und gegebenenfalls anpassen. Letztes Jahr haben wir 30 Jahre Gong gefeiert – mit dem neuen, frischen Markenauftritt starten wir mit viel Freude in die nächste Gong Ära“, so Senderchef Georg Dinger.
Das neue Logo und das Corporate Design wurden von der Münchner Agentur Frau Art + Frau Weise gestaltet. Gemeinsam mit der Starnberger Produktionsfirma Audionplus ist ein neues Jingle-Paket entwickelt worden. Für die Service Elemente wie etwa den Nachrichten Opener haben Musiker der Münchner Philharmoniker das bekannte Gong-Soundlogo in den Red Rooster Studios von Peter Maffay neu eingespielt. Unternehmensangaben.

Sky. Kann Moderator Sebastian Hellmann bis zum Ende der Bundesligasaison 2017/18 an sich binden. Als Moderator wird er Der 48-Jährige wird auch in Zukunft durch die Fußball-Übertragungen von Sky führen und unter anderem das "Bwin Topspiel der Woche" in der Bundesliga und die Live-Sendungen aus der UEFA Champions League moderieren. Unternehmensangaben.
Das Team ist erfreut:


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.