Splitter :
Was sonst noch in der Medienbranche passiert

"11Freunde" und "BamS" pfeifen die Fußball-EM 2016 an, RBB sucht neuen Chef, ZDF untertitelt "heute-show".

Text: Petra Schwegler

Fußball EM. Wirft ihre Schatten voraus. So startet das G+J-Kickermagazin "11Freunde" erstmalig eine große Vereinsheimtour, für die sich Vereine ab sofort bewerben können. "In klassischer 11Freunde-Manier wird während der Vorrunde an insgesamt sechs Standorten ein Fußballfest der besonderen Art gefeiert", heißt es zur Aktion, über die hier mehr zu finden ist. Das Fußballmagazin reist dafür mit vollständigem Equipment direkt in die Vereinsheime und bringt prominente Gäste, Foto Tool, Spiele-Ecke, Kids-Parcours, Stadionwurst und vieles mehr mit. Gastgeber der Tour ist der Sky-Reporter Rollo Fuhrmann.  
Unterdessen schürt Springers "Bild am Sonntag" bereits mit der kommenden Ausgabe vom 3. April in einer Auflage von über einer Million Exemplaren mit beigesteckten Panini-Alben die Sammelwut der Fans. Sammler können die ersten Sticker sofort einkleben: Zusätzlich zum Sammelalbum liegt der "BamS" ein Bogen mit sechs Stickern bei. Unternehmensangaben.

RBB. Dort entscheidet der Rundfunkrat am 7. April über die Nachfolge von Gründungsintendantin Dagmar Reim. Die 64-Jährige hatte Ende vergangenen Jahres ihren vorzeitigen Rückzug aus privaten Gründen zum 30. Juni angekündigt. Die Findungskommission hat dem Gremium die Namen der ausgewählten Kandidaten vorgelegt.
Zur Wahl stehen sollen ARD-Programmdirektor Volker Herres der Leiter des ZDF-Studios in Paris, Theo Koll, sowie Patricia Schlesinger, die Leiterin des Programmbereichs Kultur und Dokumentation beim NDR-Fernsehen. Unternehmensangaben.

ZDF. Macht Satire barrierefrei und versieht die "heute-show" ab 1. April mit Untertiteln für Hörgeschädigte. Damit komme das Zweite dem Wunsch vieler Betroffener nach, "auch die satirische Aufarbeitung des wöchentlichen Nachrichtengeschehens barrierefrei zu erleben", wie es aus Mainz heißt.
Das richtige Fingerspitzengefühl, um Unter- und Zwischentöne des Anchormans Oliver Welke und des "heute-show"-Ensembles auch für Menschen mit Hörschädigung erlebbar zu machen, sei in den vergangenen Jahren kontinuierlich im ZDF erarbeitet worden, versichert das Team. Unternehmensangaben.

M4E. Das Brand Management- und Medienunternehmen erweitert mit der Comic-Adaption "Jinnrise" sein Portfolio. Die neue 3-D-CGI-animierte Serie wird auf der gleichnamigen Comic-Reihe von Sohaib Awan basieren und soll mit Jabal Entertainment LLC co-produziert werden. Den weltweiten Vertrieb sowie das Licensing & Merchandising übernimmt M4E.
Die Serie zielt auf Jungen wie Mädchen im Alter von sieben bis 12 Jahren. Die Geschichte von "Jinnrise" folgt dem zehnjährigen Yunus und seinem besten Kumpel, einem ungestümen Jinn (Flaschengeist)-Helden namens Jabal, und ihren Abenteuern auf der ganzen Welt. Unternehmensangaben.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.