Splitter :
Was sonst noch in der Medienbranche passiert

Digitales Sonntagsblatt für die "Mittelbayerische", mehr DDVG für den "Nordbayerischer Kurier", weniger Niels Ruf bei RTL.

Text: Petra Schwegler

Mittelbayerischer Verlag. Bringt am 3. April eine digitale Sonntagszeitung auf den Markt - exklusiv für E-Paper-Kunden. Eine Vielzahl von Links auf weiterführende Leseangebote, Videos, Bildergalerien, aber auch auf Angebotsseiten von Werbekunden soll die Offerte prägen. "Auf 24 Seiten finden die Leser Reportagen, Hintergründe und Analysen mit einem Schwerpunkt auf der Region", teilt der Verlag aus Regensburg am Freitag mit. Unternehmensangaben.

"Nordbayerischer Kurier". Ist künftig in einer Hand. Die Druckhaus Bayreuth GmbH (DHB), die bislang schon mit 62,5 Prozent an der Zeitung beteiligt ist, stockt auf 100 Prozent auf. Sie übernimmt den 37,5-Prozent-Anteil der Lorenz Ellwanger KG, wie der Verleger und Herausgeber Laurent Fischer am Freitag mitteilte.
Gesellschafter der DHB ist neben Fischer auch die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH (DDVG) der SPD. Noch muss das Kartellamt dem Verkauf zustimmen. Unternehmensangaben.

History. Der Münchner Abosender ändert sein Programm und zeigt am Sonntag um 18 Uhr die im Jahr 2014 entstandene Dokumentation "Zeugen des Jahrhunderts: Hans-Dietrich Genscher". Journalist Peter Frey sprach im Zuge der Produktion mit Genscher über sein Wirken sowie über jüngere politische und gesellschaftliche Entwicklungen.
Der Politiker, Ex-Außenminister  und ehemaliger FDP-Chef ist in der Nacht zum Freitag im Alter von 89 Jahren gestorben. Unternehmensangaben.

Niels Ruf. Nicht der Moderator Niels Ruf rückt bei der RTL-Show ”Let's Dance“ nach. Stattdessen springt Sportmoderator Ulli Potofski in der Tanzshow für die verletzte Schauspielerin Franziska Traub ein. Ruf war vor zwei Wochen ausgeschieden, im 80er Jahre-Special am Freitag bekommt er trotzdem keine zweite Chance. Ein RTL-Sprecher sagte: "Ulli Potofski ist aktuell deutlich geeigneter für eine Show, die von der ganzen Familie gesehen wird."
Hintergrund: Ruf hatte nach dem Tod von Sänger Roger Cicero am Dienstag mit einem geschmacklosen Tweet für einen Eklat gesorgt. Auf Twitter schrieb der 42-Jährige: ”2 roger cicero-tickets zum halben preis abzugeben“. Die Agentur Lars Meier Management & PR teilte daraufhin mit, man habe sich entschlossen, "die ohnehin verabredete Trennung von unserem Klienten Niels Ruf früher zu vollziehen, um weiteren Schaden von uns und unseren Klienten fernzuhalten". Via dpa.

"Tatort". Das Twittern während der Ausstrahlung der ARD-Krimiserie wird immer populärer. Die durchschnittliche Zahl der Tweets ist in den vergangenen Jahren von rund 6000 pro "Tatort" im Jahr 2013 auf über 9000 im ersten Quartal 2016 gestiegen, wie BR Data, das datenjournalistische Team des BR, mitteilte. Spitzenreiter ist mit 20.557 #Tatort- Tweets der Ulrich-Tukur-Fall "Im Schmerz geboren". Der Durchschnitt aller untersuchten Fälle liegt bei 8461 Tweets zum "Tatort". Unternehmensangaben.

"Extra3". Das Satire-Video der NDR-Truppe mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als Hauptfigur hat am Freitagmittag eine magische Hürde genommen: Auf Youtube verzeichnete der knapp zwei Minuten lange Film, der erstmals am 17. März im Magazin im NDR Fernsehen zu sehen war, fünf Millionen Aufrufe.
Erdogan reagierte darauf erbost, der deutsche Botschafter in Ankara wurde einbestellt. "Extra 3" legte am Mittwoch nach und sendete das Video noch einmal mit türkischen Untertiteln. Via dpa.

RTL Passion. Zeigt ab 9. April jeden Samstag alle aktuellen Folgen der RTL-Daily "GZSZ" hintereinander. Los geht es ab 9.45. Der Samstagvormittag gehört bei RTL Passion mit fünf Folgen am Stück fortan ganz den Fans der Serie. Unter der Woche zeigt der Pay-TV-Sender die neuen Folgen wie gewohnt täglich, ebenfalls ab 9.45 Uhr. Die tägliche Serie "Unter Uns", die bis dato auf dem neuen "GZSZ"-Marathon-Sendeplatz gezeigt wurde, läuft künftig immer am Sonntagvormittag. Unternehmensangaben.

Heimatkanal. Der Abosender der Mainstream Media AG baut im April seine Verbreitungswege im deutschsprachigen Raum aus. Er wird ab 6. April ins Programmangebot des Schweizer Pay-TV-Veranstalters Teleclub integriert und ist via Swisscom TV im Zusatzpaket Teleclub Family erhältlich. Darüber hinaus startet Heimatkanal ab 20. April bei Schweizer Kabelnetzbetreiber UPC Cablecom im Programmpaket Comfort.
Schwesterkanal Romance TV, der bereits seit 2009 im Angebot von Teleclub ist und auch von Gottfried Zmecks Mainstream betrieben wird, können Teleclub-Kunden zudem ab 6. April in HD empfangen. Unternehmensangaben.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.