Splitter :
Was sonst noch in der Medienbranche passiert

Günther Jauch jubelt mit Promis, Bild.de wird 20, MDR und "Abdullah Uwe Wagishauser", Sat.1 schwitzt weiter beim Abnehmen.

Text: Petra Schwegler

Günther Jauch. Fährt einen klaren Sieg ein. Seine Quizshow auf RTL hatte am Montagabend zur Hauptsendezeit mit 6,15 Millionen die meisten Zuschauer ab drei Jahren und einen Gesmtmarktanteil von 23,8 Prozent. Das waren die besten Werte seit langem. Sie toppten sogar die der Jubiläumssendung in der Woche davor, als die 1250. Ausgabe von "Wer wird Millionär?" zu sehen war. Dabei hatten 6,11 Millionen Zuschauer eingeschaltet (19,8 Prozent).
Erst mit deutlichem Abstand folgte an diesem Montag das ZDF mit dem Thriller ”Vertraue mir“, der auf 4,4 Millionen Gesamtzuschauer (15,4 Prozent) kam. Unternehmensangaben.

"Bild". Feiert am heutigen Dienstag 20 Jahre Bild.de - und am Samstag drei Jahre "Bild Plus", das Digitalabo aus dem Hause Axel Springer. Zu den Geburtstagen meldet sich Stefan Betzold, Managing Director Bild Digital zu Wort: "Die Entwicklung von Bild.de und Bild Plus zeigt, dass der Mut zum Experiment und der feste Glaube an die Zukunft unseres Geschäftsmodells mit den Säulen Vermarktungs- und Vertriebserlöse sich auszahlt."
Aber es gab auch Pannen und Interessantes hinter den Kulissen in zwei Jahrzehnten Bild Digital – wie die Macher in einem Video zum Geburtstag durchsickern lassen ... Unternehmensangaben.

MDR. Amüsiert mit einer Panne das Netz: In der Sendung ”Fakt ist!“ diskutierte am Montagabend auch der Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke über einen geplanten Moschee-Bau in Erfurt. In einer Einstellung wurde unter einem Bild des AfD-Mannes versehentlich ein falscher Namen eingeblendet: "Abdullah Uwe Wagishauser, Bundesvorsitzender Ahmadiyya Muslim-Gemeinschaft“, war kurz zu lesen. ”Das war ein Versehen. Es war eine Live-Sendung. So etwas kann einmal passieren“, sagte eine MDR-Sprecherin am Dienstag in Leipzig.
Weil der Fehler sofort auf Twitter viral gegangen sei, habe MDR-Thüringen reagiert. ”Gestern Abend ist uns in der Live-Sendung Fakt ist! ein Fehler unterlaufen. Entschuldigung!“, twitterte MDR-Thüringen. Via dpa. 

Constantin Film. Führt die Zusammenarbeit mit Erfolgsproduzentin Lena Schömann ("Fack Ju Göhte", "Türkisch für Anfänger") fort. Sie werde auch die nächsten Jahre für die Constantin Film tätig sein, heißt es. Ab sofort ist Schömann zudem neue Geschäftsführerin von Constantin Film Pictures, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft der AG. Unternehmensangaben. 

ARD. "Verrückt nach Fluss" ist der Titel einer neuen Doku-Serie, die ab November im Ersten zu sehen sein soll. Geplant seien zunächst 20 je 50-minütige Folgen über Kreuzfahrten auf Flüssen in Europa wie Donau, Rhone und Saône, teilte die ARD mit.
Die Dreharbeiten haben gerade begonnen - auf einem Flussschiff auf dem Weg von Passau bis ins Donaudelta. Ab Ende Juni soll es dann auf eine Rhone-Saône-Kreuzfahrt gehen. Die Doku-Serie zeigt den Angaben zufolge das echte Leben an Bord der beiden Flusskreuzfahrtschiffe. Dabei begleiten jeweils zwei Kamerateams Crew und Passagiere. Unternehmensangaben. 

Sport1. Hat mit seinem Internet-Fußballradio das Ohr am Spielgeschehen in Frankreich ....

Sat.1. Kürt zum achten Mal an diesem Mittwoch ab 20.15 Uhr den Sieger der TV-Abspeckshow ”The Biggest Loser“. Hinter den Kulissen steht der Name längst fest, denn die Show ist aufgezeichnet. Fest steht auch, dass der Münchner Privatsender die Abspeckshow 2017 in die neunte Staffel schickt, wie eine Sprecherin auf Anfrage bestätigte. Denn die Quotenbilanz der zu Ende gehenden Staffel liest sich ganz akzeptabel: Ohne Finalshow sahen jede Ausgabe immer sonntags am späten Nachmittag um 18 Uhr durchschnittlich 1,82 Millionen Menschen. Der Gesamtmarktanteil betrug 8,3 Prozent, beim Publikum zwischen 14 und 49 Jahren sogar 13,2 Prozent. Unternehmensangaben.

Dieter von Holtzbrinck. Der Verleger zieht sich zurück. Er gibt den Posten als Aufsichtsratschef mit seinem 75. Geburtstag am 29.September an Michael Grabner ab. Das teilte die Gesellschaft in Stuttgart mit. Grabner war bisher Vizechef des Kontrollgremiums. Den Posten soll künftig der österreichische Verleger Eugen Russ übernehmen. Die 2009 von Holtzbrinck gegründete DvH Medien GmbH ist die Holding-Gesellschaft für die Verlagsgruppen "Handelsblatt", "Tagesspiegel" und die DvH Ventures GmbH. Hinzu kommt eine 50-prozentige Beteiligung am "Zeit"-Verlag. Unternehmensangaben.

iq media. Dort übernimmt Meike Zettel im Büro Hamburg als Leiterin Brand Management die Verantwortung für die neuen Mandanten "Cicero"und "Monopol". Die 39-Jährige kommt von Bauer Advertising, wo sie zuletzt als Anzeigenleiterin tätig war. Dort betreute Zettel verschiedene Zeitschriftensegmente, wie unterhaltende Frauen- und wöchentliche Programmzeitschriften sowie Special Interest-Titel. Bis 2009 waren die beiden Premium-Magazine bereits Teil des Portfolios von iq media.
Mit der Wiedergewinnung der beiden attraktiven Magazinmarken baue der Vermarkter das Portfolio "aus hochkarätigen Qualitäts- und Leitmedien weiter aus", wie es heißt. Unternehmensangaben.

WDR. Lehnt eine Senkung des Rundfunkbeitrags ab. In einer Resolution an die Länder sprach sich der Rundfunkrat des Senders dafür aus, die Gebühren unverändert zu lassen. Vor allem für den Westdeutschen Rundfunk müsse es einen finanziellen Ausgleich geben angesichts des Wegfalls der Werbeeinnahmen durch das novellierte WDR-Gesetz. Es sieht eine verkürzte Werbezeit im WDR-Hörfunk ab 2017 vor.
Die Gebührenkommission KEF hatte den Ländern empfohlen, die Beitragszahler wegen Mehreinnahmen zu entlasten. Danach soll der monatliche Betrag pro Haushalt ab 2017 um 30 Cent auf 17,20 Euro sinken. Eine Entscheidung der Länder wird am 16. Juni bei der Ministerpräsidenten-Konferenz erwartet. Unternehmensangaben.

ProSieben. Löst mit der neuen US-Serie "Quantico" am 20. Juli "Grey's Anatomy"ab. Auf dem Sendeplatz am Mittwochabend soll dann FBI-Agentin Alex Parrish im Mittelpunkt stehen. Parrish steht im Verdacht, für einen der größten Terroranschläge in den USA seit dem 11. September verantwortlich zu sein und versucht nun, ihre Unschuld zu beweisen. Genau wie von der Kultserie "Grey's Anatomy", die seit 2007 im Programm war, soll es von ”Quantico“ ab 20.15 Uhr jeweils eine Doppelfolge geben.
In den USA ist "Quantico" ProSieben zufolge ein großer Erfolg. Autor der Serie ist Josh Safran ("Gossip Girl"), der Produzent Mark Gordon ("Criminal Minds", "Grey's Anatomy"). Eine zweite Staffel wurde bereits angekündigt. Unternehmensangaben.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.