Splitter :
Was sonst noch in der Medienbranche passiert

"Galileo" probiert’s mit VR, Bauernverlag mit "Gesund und vital", RTL punktet mit Jauch, "Home" kleidet sich neu ein.

Text: W&V Redaktion

ProSieben. Geht mit "Galileo" in die Virtual Reality (VR). Der Sender begeht ab 18. Juli die VR-Woche. Dafür gibt es vom Wissensmagazin "Galileo" jeden Tag Beiträge aus der Sendung, die via Web oder App den Zuschauern neue Perspektiven erlauben. So kann etwa der Betrachtungswinkel frei verändert werden.
Das Streaming in 4K übernimmt der Content-Delivery-Network-Service von Akamai. Zu "Galileo" passt das gut, denn VR bedeute hier: "Wissen in einer neuen Dimension". Der Sender rechnet dafür mit mehreren zehntausend Zuschauern pro Tag. Unternehmensangaben.

Deutscher Bauernverlag. Veröffentlicht im Herbst 2016 das kostenlose Magazin "Gesund und vital". Weil die Sonderseiten zur Gesundheit in der "Garten-Flora" so gut bei den Lesern angekommen seien.
Das nun eigenständige Gesundheitsmagazin informiert über häufige Krankheiten, deren mögliche Therapien und Präventionsmaßnahmen und gibt Tipps und Empfehlungen. Das passt laut Bauernverlag gut zu den Titeln, die er bereits für eine "homogene Zielgruppe" herausgibt: "Gesund und vital" wird allen Verlagpublikationen ("Garten-Flora", "Lust auf Garten", "Deutsches Bienenjournal") beiliegen. Damit kommt das neue Heft auf eine Auflage von geplanten 600.000 Exemplaren. Unternehmensangaben.

RTL. Dort setzte sich am Montagabend Moderator Günther Jauch mit seiner Sommerratereihe "500 - Die Quizarena" knapp gegen die Filme von ARD und ZDF durch. 3,65 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren (Gesamtmarktanteil: 13,9 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr die dritte von fünf Ausgaben der Quizshow. Das waren 180.000 weniger als vor einer Woche.
Die ARD-Komödie "Wir sind die Neuen" mit dem Trio Gisela Schneeberger, Heiner Lauterbach und Michael Wittenborn, das in Form einer Senioren-WG ein Mietshaus aufmischt, interessierte zeitgleich 3,46 Millionen Zuschauer (13,1 Prozent Gesamtmarktanteil). Unternehmensangaben.

SWR. Vergibt über 93 Prozent der Aufträge an unabhängige Produzenten, weit mehr als ein Drittel der Produktionsaufträge geht an Produzenten im Sendegebiet. Das geht aus dem zweiten Produzentenbericht der ARD-Anstalt hervor. Demnach beläuft sich der Gesamtaufwand des SWR für Zahlungen aus Auftrags-, Ko- und Mischproduktionen im Jahr 2015 auf 51,7 Millionen Euro. Dabei entfallen 22,7 Millionen Euro auf Auftragsproduktionen, 21,1 Millionen Euro auf Koproduktionen und 7,9 Millionen Euro auf Mischproduktionen. Unternehmensangaben.

"Home". Das "Magazin für modernes Wohnen" bekommt mit der September-Ausgabe, die am 26. August 2016 erscheinen wird, einen neuen Look. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums wird dem Titel aus dem Ahead Media Verlag ein Redesign von Creative Director Alexander Kellas verpasst. Im deutschsprachigen Markt verkauft "Home" nach eigenen Angaben "beständig 100.000 Exemplare und mehr". Beim Premium-Wohnmagazin ist Alexander Geringer Chefredakteur. Er ist zugleich CEO von Ahead Media. Unternehmensangaben.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.