WAZ-Gruppe bestätigt: Manfred Braun wird zweiter Geschäftsführer

Manfred Braun steigt zum zweiten WAZ-Geschäftsführer neben Christian Nienhaus auf. Über die künftige Aufgabenteilung der beiden schweigen sich die Gesellschafter allerdings noch aus.

Text: Julia Kloft

Manfred Braun wird zweiter Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe - was W&V Online bereits vor zwei Wochen aus dem Kreis der Essener erfahren hatte, ist nun offiziell. Die Gesellschafter der Gruppe hätten Braun an die Spitze des Unternehmens bestellt, das er nun gemeinsam mit Geschäftsführer Christian Nienhaus führt. Das teilen Grotkamp-Anwalt Andreas Urban und Klaus Schubries, Sprecher der Funke-Familien-Gesellschaft, mit.

Wer von beiden künftig für welche Geschäftszweige des drittgrößten Verlags in Deutschland zuständig ist, bleibt indes offen. Die Aufgaben der Geschäftsführer seien "funktional aufgeteilt worden", heißt es in der Presseerklärung. Die Aufgabenverteilung sei von Braun und Nienhaus "gemeinsam erarbeitet und den Gesellschaftern vorgeschlagen" worden. Gesellschafter wie Geschäftsführung betrachteten nun die geschaffene Aufgabenverteilung "als einen wichtigen Schritt zur operativen Verstärkung der Zeitungsgruppe". Auch auf Nachfrage von W&V Online nennt ein Sprecher keine Details zu dieser Aufteilung.

So bleibt vor allem die Frage, wie das Herzstück des Verlags, die vier NRW-Zeitungen (u.a. "WAZ", "Neue Ruhr-/Neue Rheinzeitung"), verteilt werden, unbeantwortet. Die Bestellung eines neuen Geschäftsführung ist Folge des Verkaufs der Anteile der Gesellschafterfamilie Brost an die Gesellschafterfamilie Grotkamp. Dieser zog den Ausstieg des von den Brosts bestellten Geschäftsführers Bodo Hombach nach sich. Seitdem führte Nienhaus die Gruppe allein. Braun war bisher als Geschäftsleiter für die NRW-Zeitungen und die Zeitschriftensparte der WAZ-Gruppe verantwortlich.