Schock beim Nachrichtensender :
Welt trauert um Astrid Steinmeyer

Welt-Dokuchefin Astrid Steinmeyer ist tot. Die 51-Jährige ist am Montag nach einem Radunfall ihren schweren Verletzungen erlegen. 

Text: W&V Redaktion

Welt-Dokuchefin Astrid Steinmeyer ist am Montag verstorben.
Welt-Dokuchefin Astrid Steinmeyer ist am Montag verstorben.

Trauer und Bestürzung beim Team des Springer-Nachrichtensenders Welt: Die Berliner haben durch einen tragischen Unfall ihre Dokuchefin Astrid Steinmeier verloren. Sie ist am Montag, 14. Mai im Alter von 51 Jahren verstorben.

Folgende Trauerbotschaft übermittelt der Sender Welt:

Sie war für viele von uns nicht nur eine beliebte Kollegin, sondern auch eine gute Freundin. Klug, klar, lebenslustig, herzlich.

Unsere Welt-Dokuchefin erlag den schweren Verletzungen, die sie am Tag zuvor erlitten hatte, als sie während einer Fahrradtour auf einer Landstraße in Brandenburg von dem Fahrzeug eines 81-Jährigen erfasst wurde.

Astrid war seit zehn Jahren Head of Factual Acquisitions & Co-productions beim TV-Sender N24, der im Januar 2018 seinen Namen in Welt änderte.

Ihre journalistische Laufbahn begann sie 1994 als Volontärin bei ProSieben und arbeitete dort auch als Redakteurin in der Nachrichtenredaktion. 2000 wechselte sie zu N24 und berichtete aus London für den Sender. Seitdem arbeitete sie als Redakteurin und Reporterin, bevor sie im 2008 die Leitung der Dokumentationsabteilung übernahm. 

In Gedanken sind wir bei ihrem Mann und ihrer Familie.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.